18.03.2013 10:16
Bewerten
 (0)

Britisches Pfund wieder auf Erholungskurs!

Am Devisenmarkt war es in den letzten Wochen wieder einmal wie so oft: Der Trend wurde so lange geritten, bis er endgültig tot war.
Und der Trend der letzten Wochen war die Aufwertung des Dollars vor dem Hintergrund der sich erholenden US-Wirtschaft. Dabei legte der Greenback nicht nur gegenüber dem Euro, sondern auch gegenüber Währungen wie dem Australischen Dollar und dem Britischen Pfund kräftig zu. Da hier über das Ziel hinausgeschossen wurde, genügten schon relativ unbedeutende Meldungen, um eine Gegenbewegung hervorzurufen.

Australischer Dollar mit Gegenbewegung

In Australien waren dies in dieser Woche besser als erwartete Arbeitsmarktdaten. Dadurch nahmen die Spekulationen über weitere Zinssenkungen durch die Reserve Bank of Australia ab und AUD/USD stieg auf den höchsten Stand seit Anfang Februar. Der Wechselkurs bleibt damit zumindest in seinem seit Mitte 2012 bestehenden Seitwärtstrendkanal zwischen 1,0150 und 1,0600 USD. Bei EUR/AUD ist das etwas anders; hier dominiert die Kursentwicklung des Euros und die Erholung bei EUR/USD am Freitag ließ auch diesen Wechselkurs zumindest zeitweise steigen. Allerdings besteht auch hier mittelfristig eine Seitwärtstendenz.

GBP/USD vor Turnaround?

Etwas spannender ist die Situation beim Pfund. Die britische Währung erlebte gegenüber dem US-Dollar in den letzten Wochen einen heftigen Absturz auf das tiefste Kursniveau seit Mitte 2010. Hintergrund waren neben den guten US-Daten die eher schwachen Konjunkturzahlen aus Großbritannien. Auch dieser Rückgang war meiner Ansicht nach übertrieben. Zum Wochenschluss wurde es auch dem Vorsitzenden der Bank of England, Mervyn King, zu bunt: Er betonte, dass die Notenbank nicht an einem schwachen Pfund interessiert sei. Vor allem aber gibt es seiner Ansicht nach wirtschaftlich gesehen Hoffnung, „dass sich die Dinge zum Besseren wenden“. Das genügte, um eine kräftige Gegenrallye bei GBP/USD auszulösen.

Fazit

Noch ist mittelfristig gesehen der charttechnische Abwärtsdruck bei GBP/USD nicht beendet, aber die kurzfristige Kurserholung kann bis zum Widerstand bei 1,5350 USD weitergehen. Bei EUR/GBP ist die Aufwärtsbewegung anscheinend beendet, der charttechnische Widerstand bei 0,8750 GBP war zu stark. Es ist aber noch zu früh, hier auf eine Gegenbewegung zu setzen.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2230-0,0058
-0,4680
Japanischer Yen146,18000,0250
0,0171
Britische Pfund0,7826-0,0016
-0,2091
Schweizer Franken1,2034-0,0006
-0,0498
Russischer Rubel72,0020-4,2343
-5,5542
Bitcoin266,5500-0,2400
-0,0900

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige