03.12.2012 09:53
Bewerten
 (3)

EUR/HUF: Der Forint wird überschätzt!

Die ungarische Notenbank senkte Ende November den Leitzins zum vierten Mal in Folge auf nunmehr 6,00 Prozent.
Doch den Forint schwächte das überraschenderweise bislang nicht. Der Wechselkurs des Euros zum Forint bewegt sich seit Anfang August seitwärts. Dabei ist die Politik der Notenbank riskant: Die Inflationsrate ist mehr als doppelt so hoch ist wie das Inflationsziel von 3,00 Prozent. Die Zinssenkungen könnten daher die Geldwertstabilität ernsthaft gefährden. Allerdings lässt die Konjunktur in Ungarn spürbar nach und das steht für die Notenbanker im Vordergrund. Im geldpolitischen Rat haben die Verfechter der Lockerungspolitik eine ungefährdete Mehrheit.

Politische Unsicherheit

Doch die Zinssenkungen werden die Probleme kaum lösen. Ungarn leidet seit Jahren unter einer chronischen, strukturell bedingten Wachstumsschwäche. Dazu kommt, dass sich die aktuelle Regierung häufig nicht an Rechtsgrundsätze hält und damit für politische Unsicherheit sorgt. Den Forint störte das bislang wenig, er profitierte trotzdem von der zunehmenden Risikofreude der Anleger. Das Zinsniveau ist eben immer noch das höchste in einem EU-Land und das lockt Investoren an.

Verhandlungen mit IWF stocken

Es ist mit weiteren Zinssenkungen zu rechnen. Das wird das Interesse der Investoren am Forint bremsen, aber nicht beenden. Entscheidend ist vielmehr der weitere Verlauf der Eurokrise. Sollte sich die Lage entspannen, dann wird die zunehmende Risikobereitschaft weitere Anleger in den Forint locken. Doch ungefährlich ist das nicht. Nach wie vor stocken die Verhandlungen mit dem IWF über weitere Hilfskredite. Ungarn ist zwar wegen derzeit ausreichender Devisenreserven nicht akut darauf angewiesen, sollten die Verhandlungen aber scheitern, dann könnte dies einen Ausverkauf beim Forint auslösen.

Fazit

Die Risiken im Forint werden unterschätzt. Mittelfristig tendiert der Wechselkurs bestenfalls seitwärts. Charttechnisch ist nach unten die Unterstützung bei 275 HUF und nach oben der Widerstand bei 285 HUF entscheidend.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2328-0,0005
-0,0434
Japanischer Yen146,1350-0,4200
-0,2866
Britische Pfund0,7876-0,0044
-0,5612
Schweizer Franken1,20350,0025
0,2040
Hong Kong-Dollar9,5624-0,0029
-0,0303
Bitcoin255,4100-2,4100
-0,9348

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX rund 2 Prozent im Plus -- Deutsche Bank: Postbank-Verkauf als Option? -- ifo-Index steigt -- United Internet prüft Kauf des Netzes von QSC

Putin bereitet Russen auf längere Krise vor. Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal. Schweizer Notenbank führt negative Einlagenzinsen ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Cloud-Geschäft bei Oracle wächst kräftig. Barclays-Chef zweifelt an Geschäftsmodell der Deutschen Bank. Smartphone-Anbieter Xiaomi darf wieder in Indien verkaufen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige