18.12.2012 13:54
Bewerten
(1)

EUR/JPY: Regierungswechsel setzt den Yen unter Druck!

Devisen-Trader Kolumne: EUR/JPY: Regierungswechsel setzt den Yen unter Druck! | Nachricht | finanzen.net
Devisen-Trader-Kolumne
Detlef Rettinger
DRUCKEN
In Japan hat die LDP am Wochenende einen Erdrutsch-Sieg gelandet.
Unter der Führung von Shinzo Abe konnte die Anzahl der Sitze im Parlament verdoppelt werden. Als neuer Ministerpräsident wird Abe eine aggressive Wachstumspolitik betreiben – das hat er jedenfalls angekündigt. Die Sanierung des Haushalts, dessen Defizit derzeit bei zehn Prozent des BIPs liegt, wird keine Rolle spielen. Abe verspricht viel und ist auch in manch anderer Hinsicht ein Demagoge. Der klare Wahlsieg hat womöglich auch mit seinem Säbelrasseln gegenüber China zu tun. Das ist Balsam für den angekratzten Nationalstolz der Japaner. Ob Abe die Konjunktur ankurbeln kann, ist nicht vorherzusehen – schließlich ist die „Abonnement-Regierungspartei“ LDP hauptverantwortlich für die jahrzehntelange politische Stagnation und den wirtschaftlichen Niedergang Japans. Jedenfalls wird die Geldpolitik noch expansiver, Abe und seine LDP werden dahingehend den Druck auf die Bank of Japan erhöhen.

EUR/JPY an starkem Widerstand

Den Yen ließ das nicht unberührt, er verstärkte am Montag seinen Abwertungstrend. EUR/JPY stieg auf den höchsten Stand seit April 2012 und USD/JPY sogar auf den höchsten Stand seit April 2011. Doch beide Wechselkurse stoßen nun an starke charttechnische Widerstände. Nach dem kräftigen Kursanstieg der letzten Monate ist eine Korrektur überfällig. Für EUR/JPY wird sich die Marke von 111,00 JY vorerst als zu stark erweisen und USD/JPY wird die Marke von 84,00 JPY so schnell nicht überwinden können. Kurzfrist-Trader können auf einen Kursrückgang setzen, mittelfristig orientierte Anleger können die mögliche Korrektur zum Einstieg in eine Long-Position nutzen.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1750-0,0016
-0,14
Japanischer Yen132,30100,1010
0,08
Pfundkurs0,88210,0056
0,64
Schweizer Franken1,16460,0005
0,04
Russischer Rubel69,1106-0,0764
-0,11
Bitcoin16843,5000346,1602
2,10
Chinesischer Yuan7,7678-0,0106
-0,14

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Amazon906866
EVOTEC AG566480
adidas AGA1EWWW
RWE AG St.703712
Deutsche Telekom AG555750