26.11.2012 09:34
Bewerten
 (4)

EUR/TRY: Türkische Lira unter Abwertungsdruck!

Devisen-Trader Kolumne: EUR/TRY: Türkische Lira unter Abwertungsdruck! | Nachricht | finanzen.net
Devisen-Trader-Kolumne

Detlef Rettinger

Das ist schon bemerkenswert: Die Agentur Fitch Ratings hat türkischen Anleihen Anfang November erstmals seit 1994 wieder ein Investment-Grade-Rating gegeben.

Andere Agenturen könnten nachziehen. Das macht türkische Bonds für internationale Fonds noch attraktiver. Anleihefonds dürfen häufig nur – oder müssen zumindest einen hohen Prozentsatz ihres Anlagevermögens – in Papiere mit Investment-Grade-Status investieren. Fitch führte als Begründung dafür vor allem die hervorragenden Wachstumsaussichten des Landes an. Sicherlich spielt auch die seit Jahren herrschende, vergleichsweise hohe politische Stabilität eine Rolle. Einen Militärputsch, wie es ihn häufig in der türkischen Geschichte gab, kann man sich kaum noch vorstellen.

Hohes Leistungsbilanzdefizit

Eine besondere Stabilität des Finanzsystems kann allerdings nicht der Grund für die Anhebung gewesen sein, denn mit der ist es nicht weit her. Die Inflationsrate hat sich zwar verringert, beträgt aber immer noch 7,8 Prozent. Auch das Kreditwachstum, das besonders ein Hort der Instabilität ist, beträgt 11 Prozent, lag aber vor Jahresfrist bei immensen 25 Prozent. Das Leistungsbilanzdefizit bildet sich ebenfalls zurück, wird aber 2012 immer noch knapp acht Prozent betragen. Die Verbesserung der Finanzkennzahlen ist allerdings weniger auf die Stabilitätspolitik von Regierung und Notenbank zurückzuführen als auf das geringere Wirtschaftswachstum. Auch das hat sich von 8,4 im Jahr 2011 auf unter drei Prozent zurückgebildet.

Notenbank fürchtet Lira-Aufwertung

Die hohe Inflation und das Defizit in der Leistungsbilanz gefährden nicht die Stabilität der Lira, sorgen aber immerhin für starke Schwankungen beim Wechselkurs. Nimmt die Risikoaversion an den Märkten zu, dann werden kurzfristige Gelder abgezogen und umgekehrt. Daher fürchtet die Notenbank – nicht zuletzt im Zuge des Rating-Upgrades – einen Zustrom kurzfristigen Anlagekapitals und eine Aufwertung der Lira. Die Notenbank hat daher das obere Ende des Zinskorridors von 9,50 auf 9,00 Prozent abgesenkt. Das ist mehr ein symbolischer Akt, da das untere Ende bei 5,75 Prozent die größere Rolle spielt. Aber es ist ein Wink darauf, dass die Zeichen auch in Zukunft eher auf eine Leitzinssenkung als auf eine Anhebung stehen.

EUR/TRY nimmt Widerstand ins Visier

Die Lira hat daher auch auf das Rating-Upgrade nur kurzfristig mit einer Aufwertung reagiert. Denn die Aussicht auf weitere Zinssenkungen sorgt gleichzeitig für Abwertungsdruck. Kurzfristig kann EUR/TRY erneut den Widerstand bei 2,36 TRY ins Visier nehmen und eventuell auch über diese Marke hinaus steigen. Mittelfristig wird die Lira aber als Anlagewährung gefragt bleiben.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,07020,0040
0,37
Japanischer Yen122,78850,1085
0,09
Britische Pfund0,86450,0000
0,00
Schweizer Franken1,07230,0004
0,03
Russischer Rubel63,86010,2103
0,33
Bitcoin860,500018,9200
2,25
Chinesischer Yuan7,36120,0344
0,47

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Daimler AG 710000
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Siemens AG 723610
EVOTEC AG 566480
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186