26.11.2012 09:34
Bewerten
 (4)

EUR/TRY: Türkische Lira unter Abwertungsdruck!

Devisen-Trader Kolumne: EUR/TRY: Türkische Lira unter Abwertungsdruck! | Nachricht | finanzen.net
Devisen-Trader-Kolumne
Detlef Rettinger
Das ist schon bemerkenswert: Die Agentur Fitch Ratings hat türkischen Anleihen Anfang November erstmals seit 1994 wieder ein Investment-Grade-Rating gegeben.
Andere Agenturen könnten nachziehen. Das macht türkische Bonds für internationale Fonds noch attraktiver. Anleihefonds dürfen häufig nur – oder müssen zumindest einen hohen Prozentsatz ihres Anlagevermögens – in Papiere mit Investment-Grade-Status investieren. Fitch führte als Begründung dafür vor allem die hervorragenden Wachstumsaussichten des Landes an. Sicherlich spielt auch die seit Jahren herrschende, vergleichsweise hohe politische Stabilität eine Rolle. Einen Militärputsch, wie es ihn häufig in der türkischen Geschichte gab, kann man sich kaum noch vorstellen.

Hohes Leistungsbilanzdefizit

Eine besondere Stabilität des Finanzsystems kann allerdings nicht der Grund für die Anhebung gewesen sein, denn mit der ist es nicht weit her. Die Inflationsrate hat sich zwar verringert, beträgt aber immer noch 7,8 Prozent. Auch das Kreditwachstum, das besonders ein Hort der Instabilität ist, beträgt 11 Prozent, lag aber vor Jahresfrist bei immensen 25 Prozent. Das Leistungsbilanzdefizit bildet sich ebenfalls zurück, wird aber 2012 immer noch knapp acht Prozent betragen. Die Verbesserung der Finanzkennzahlen ist allerdings weniger auf die Stabilitätspolitik von Regierung und Notenbank zurückzuführen als auf das geringere Wirtschaftswachstum. Auch das hat sich von 8,4 im Jahr 2011 auf unter drei Prozent zurückgebildet.

Notenbank fürchtet Lira-Aufwertung

Die hohe Inflation und das Defizit in der Leistungsbilanz gefährden nicht die Stabilität der Lira, sorgen aber immerhin für starke Schwankungen beim Wechselkurs. Nimmt die Risikoaversion an den Märkten zu, dann werden kurzfristige Gelder abgezogen und umgekehrt. Daher fürchtet die Notenbank – nicht zuletzt im Zuge des Rating-Upgrades – einen Zustrom kurzfristigen Anlagekapitals und eine Aufwertung der Lira. Die Notenbank hat daher das obere Ende des Zinskorridors von 9,50 auf 9,00 Prozent abgesenkt. Das ist mehr ein symbolischer Akt, da das untere Ende bei 5,75 Prozent die größere Rolle spielt. Aber es ist ein Wink darauf, dass die Zeichen auch in Zukunft eher auf eine Leitzinssenkung als auf eine Anhebung stehen.

EUR/TRY nimmt Widerstand ins Visier

Die Lira hat daher auch auf das Rating-Upgrade nur kurzfristig mit einer Aufwertung reagiert. Denn die Aussicht auf weitere Zinssenkungen sorgt gleichzeitig für Abwertungsdruck. Kurzfristig kann EUR/TRY erneut den Widerstand bei 2,36 TRY ins Visier nehmen und eventuell auch über diese Marke hinaus steigen. Mittelfristig wird die Lira aber als Anlagewährung gefragt bleiben.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0864-0,0001
-0,01
Japanischer Yen120,23000,0400
0,03
Britische Pfund0,8651-0,0001
-0,01
Schweizer Franken1,07080,0000
0,00
Russischer Rubel61,81690,0054
0,01
Bitcoin950,090041,7900
4,60
Chinesischer Yuan7,46770,0330
0,44

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones schließt etwas leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern. Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000