15.01.2013 09:29
Bewerten
(0)

EUR/USD: Aufwind durch US-Notenbank!

Devisen-Trader Kolumne: EUR/USD: Aufwind durch US-Notenbank! | Nachricht | finanzen.net
Devisen-Trader-Kolumne
Detlef Rettinger
DRUCKEN
Die US-Notenbank will die Wirtschaft so lange unterstützen, bis diese wieder auf eigenen Beinen stehen kann.
Das bekräftigte am Wochenende der Vorsitzende der Federal Reserve des Distrikts Chicago, Charles Evans. Dabei bezog er die Beseitigung der Schieflage im Staatshaushalt mit ein, auch hier könne die Geldpolitik einen wichtigen Beitrag zum Ausgleich leisten. Diese Aussage ist ein Kontrapunkt zu den in der ersten Januarwoche aufgekommenen Spekulationen, die Fed könne schon Mitte 2013 das Programm zum Kauf von Anleihen beenden und damit früher als bislang erwartet eine geldpolitische Wende einleiten. Evans wollte den Märkten wieder Vertrauen einimpfen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich der oberste Notenbanker der USA, Ben Bernanke, in seiner mit Spannung erwarteten Rede am Montagabend ähnlich äußert.

Widerstand bei 1,3500 USD im Visier

Offenbar wollen es die Notenbanker vermeiden, dass das zarte Pflänzchen Vertrauen ohne triftigen Grund wieder zertreten wird. Diese Strategie könnte Erfolg haben, wie der heutige Kursanstieg an den Börsen zeigt. Auch bei EUR/USD ging es weiter nach oben, und zwar auf den höchsten Stand seit Februar 2012. Schon in der letzten Woche legte der Wechselkurs kräftig zu, nachdem EZB-Chef Mario Draghi einer weiteren Zinssenkung eine Abfuhr erteilt hatte. Und das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange: EUR/USD nimmt nun den Widerstand bei 1,3500 USD ins Visier.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,17490,0015
0,12
Japanischer Yen132,0245-0,0855
-0,06
Pfundkurs0,88710,0005
0,06
Schweizer Franken1,1647-0,0008
-0,07
Russischer Rubel69,4999-0,1096
-0,16
Bitcoin7039,390113,7700
0,20
Chinesischer Yuan7,78750,0020
0,03

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street deutlich fester -- Bitcoin mit neuem Rekordhoch -- US-Regierung blockt Mega-Deal AT&T-Time Warner -- Vapiano mit Wachstum -- VW, HelloFresh, Uniper im Fokus

EZB-Mitglied Coeure erwartet baldige Änderung des geldpolitischen Ausblicks. BVB-Aktie vor der Tottenham-Partie gefragt. Deutsche Bank gilt weiter als systemrelevant für die Finanzstabilität - Größte Gefahr: JPMorgan. easyJet sieht dank Aus von Air Berlin und Monarch steigende Ticketpreise. Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
GeelyA0CACX
BP plc (British Petrol)850517
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Infineon AG623100
Tencent Holdings LtdA1138D
Siemens AG723610