28.01.2013 09:34
Bewerten
(0)

EUR/USD: Bald bei 1,40 USD!?

Devisen-Trader Kolumne: EUR/USD: Bald bei 1,40 USD!? | Nachricht | finanzen.net
Devisen-Trader-Kolumne
Detlef Rettinger
Ende 2011 hat die Europäische Zentralbank in einer Notmaßnahme dem angeschlagenen Bankensektor unbegrenzt Liquidität zur Verfügung gestellt.
Der Vertrauensverlust und der Abzug von Geldern durch ausländische Banken, vor allem aus den USA, hatten den privaten Geldmarkt fast zum Erliegen gebracht. Und Europas Institute, die sich einem rasanten Wertverfall ihrer Anleihebestände gegenüber sahen, griffen reichlich zu. Nun, wenig mehr als ein Jahr später, sind die Banken kaum noch auf diese außerordentliche Liquidität angewiesen. Die Eurokrise hat sich entspannt, der Geldmarkt funktioniert wieder und die Banken kommen günstiger an Liquidität. Viele Institute zahlen daher einen großen Teil der Gelder an die EZB zurück, insgesamt 137 Mrd. Euro. Das ist deutlich mehr als erwartet und ein deutlicher Beweis für die zunehmende Stabilität der Eurozone.

Die deutsche Konjunktur zieht wieder an

Kein Wunder, dass dies dem Euro weiter Auftrieb gab. Die EZB steigt langsam aus ihren Sondermaßnahmen aus und das ist gut für das Vertrauen in die Gemeinschaftswährung. In den USA dagegen spielen die beiden großen Parteien im Fiskalstreit weiterhin mit der Stabilität der Wirtschaft. Und ein echtes Konzept zum Abbau des immensen Staatsdefizits gibt es nicht. Und noch etwas spricht für den Euro: Es verdichten sich die Anzeichen, dass die deutsche Wirtschaft erneut zur Wachstumslokomotive für die Eurozone wird. Nach dem ZEW-Konjunkturindikator und dem Einkaufsmanagerindex legte auch das ifo-Geschäftsklima stärker zu als erwartet. Das erste Quartal wird voraussichtlich noch schwach, aber ab dem zweiten Quartal dürfte die Konjunktur wieder anziehen. Gut möglich, dass die Wachstumsprognosen für Deutschland für das Gesamtjahr angehoben werden müssen.

Fazit

EUR/USD stieg auf den höchsten Stand seit fast einem Jahr. Der Wechselkurs nimmt den Widerstand bei 1,3500 USD ins Visier. An dieser Marke ist EUR/USD Im Februar 2012 gescheitert. Sollte dieser Resist fallen, wovon ich ausgehe, dann geht der Kursanstieg bis zur Marke von 1,40 USD weiter.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08960,0023
0,21
Japanischer Yen121,4900-0,0400
-0,03
Britische Pfund0,8412-0,0014
-0,17
Schweizer Franken1,08430,0033
0,31
Russischer Rubel62,04700,0661
0,11
Bitcoin1228,67002,5701
0,21
Chinesischer Yuan7,51190,0000
0,00

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560