20.11.2012 09:42
Bewerten
 (16)

EUR/USD: Erleichterung treibt den Euro nach oben

Letzte Woche schien alles noch trübe, doch diese Woche herrscht wieder eitel Sonnenschein.
Es scheint so, als würde den Anlegern in Bezug auf die US-Fiskalklippe und in Bezug auf Griechenland einige Last von den Schultern genommen werden. So zeigt sich Präsident Obama zuversichtlich, mit den Republikanern eine Reinigung im Budgetstreit erreichen zu können. Und in der Tat stehen diese mit dem Rücken zur Wand, wie auch die jüngsten Umfragen zeigen. Die Fiskalklippe (hat sicher gute Chancen auf den Titel als Unwort des Jahres) wird aller Voraussicht nach umschifft werden. Doch ganz problemlos wird das sicher nicht. Es stehen noch zähe Verhandlungen bevor, bei denen beide Seiten sicher ihren Spielraum ausloten werden.

Mehr Geld für Griechenland?

Und bei der am Dienstag startenden Sitzung der Eurogruppe könnte auch eine positive Entscheidung für weitere Kredite an Griechenland getroffen werden. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet dies und zitiert dabei wie üblich „gut informierte Kreise“. Doch das ist alles meiner Ansicht nach schon wieder zu viel an Optimismus. Der Streit zwischen EU und IWF ist noch längst nicht beigelegt. Doch der Euro legte in den letzten Tagen wieder zu und hat sich damit nach einem ausgiebigen Test wieder entscheidend von der Unterstützung bei 1,2700 USD gelöst. Der Wechselkurs kann kurzfristig weiter bis zur Marke von 1,2900 oder sogar bis 1,3000 USD zulegen, wird aber mittelfristig seitwärts tendieren.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3258-0,0001
-0,0109
Japanischer Yen137,55300,0380
0,0276
Britische Pfund0,7988-0,0001
-0,0131
Schweizer Franken1,21140,0002
0,0161
Hong Kong-Dollar10,2757-0,0010
-0,0092
Bitcoin386,4100-0,5900
-0,1525
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow schließt nach Fed-Protokoll fester -- Infineon kauft US-Konkurrent Rectifier -- Apple-Aktie klettert auf neues Allzeithoch -- BMW, Glencore, Commerzbank im Fokus

Überraschender Umsatzanstieg bei Hewlett-Packard. GEA will mit neuer Struktur deutlich sparen. Borussia Dortmund kündigt offenbar am Donnerstag Kapitalerhöhung an. Air Berlin schafft Quartals-Nettogewinn. Moskau korrigiert Importverbot für einzelne Lebensmittel.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige