28.02.2013 10:12
Bewerten
 (0)

EUR/USD: Kursrutsch übertrieben!?

Devisen-Trader Kolumne: EUR/USD: Kursrutsch übertrieben!? | Nachricht | finanzen.net
Devisen-Trader-Kolumne
Detlef Rettinger
Der Ausgang der Wahl in Italien brachte die Furcht vor einer Eskalation der Eurokrise zurück an die Märkte und ließ den Euro deutlich nachgeben.
Aber sind die Sorgen nicht übertrieben? Italien war noch nie politisch stabil und die Regierung Monti hatte auch zuvor schon an Reformschwung verloren. Möglicherweise gibt es nun Neuwahlen oder die Parteien raufen sich irgendwie zusammen. Natürlich ist das schlecht für die Eurozone, aber der wirtschaftliche Erholungskurs ist dennoch nicht gefährdet. Das zeigten auch die heutigen Konjunkturdaten: Das Geschäftsklima in der Eurozone erholte sich stärker als erwartet. Vor allem aber verlief eine bedeutende Auktion italienischer Staatsanleihen erfolgreich. Ein echter Vertrauensverlust der Investoren ist also nicht eingetreten.

Unterstützung bei 1,3050/1,3000 USD entscheidend

Dementsprechend erholte sich auch EUR/USD wieder etwas. Der Wechselkurs konnte sich oberhalb der Unterstützung bei 1,3050 USD stabilisieren. Und solange die Marke von 1,3000 USD nicht unterschritten wird, kann EUR/USD mittelfristig wieder zulegen. Einstweilen dominiert charttechnische aber noch der Abwärtsdruck. Für Trader bieten sich zwei Strategien an: Entweder long gehen, wenn die Unterstützung bei 1,3050 USD einem weiteren Test standhält oder bei einer schnellen Kurserholung im Bereich von 1,3170 USD short gehen.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08750,0045
0,42
Japanischer Yen120,1730-0,0170
-0,01
Britische Pfund0,8650-0,0019
-0,21
Schweizer Franken1,0700-0,0016
-0,15
Russischer Rubel61,94330,3902
0,63
Bitcoin941,960033,6600
3,71
Chinesischer Yuan7,47390,0392
0,53

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Audi muss Produktion teilweise einstellen -- Lufthansa, Apple im Fokus

Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht. Europas Banken erzielen auffällig hohe Gewinne in Steueroasen. EU billigt Fusion von Dow und DuPont.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212