11.12.2012 09:34
Bewerten
(0)

EUR/USD: Monti schockt die Märkte nur kurz

Devisen-Trader Kolumne: EUR/USD: Monti schockt die Märkte nur kurz | Nachricht | finanzen.net
Devisen-Trader-Kolumne
Detlef Rettinger
Italiens Premierminister Mario Monti beabsichtigt wegen der nachlassenden Unterstützung im Parlament, vorzeitig zurückzutreten.
Das klingt dramatisch, zeigt aber lediglich, dass der Technokrat Monti auch ein gewiefter Taktiker ist. Die Parlamentswahlen finden nun im Februar statt und damit lediglich einen Monat früher, als bisher angesetzt. Berlusconi, der seine Rückkehr in die Politik angekündigt hat, hat damit weniger Zeit, gegen den Regierungskurs zu polemisieren. An den Märkten sorgte der Schritt Montis erst einmal für Schrecken. Viele sahen den Reformkurs Italiens und damit den ganzen Weg Europas aus der Krise gefährdet. Doch das ist übertrieben und die Anleger beruhigten sich schnell wieder.

EUR/USD dreht wieder nach oben

Der Devisenmarkt zeigte sich ohnehin von Anfang an relativ unbeeindruckt. Der Euro gab nicht nach und EUR/USD behauptete sich zu Wochenbeginn über der Unterstützung bei 1,2900 USD. Die Korrektur von Ende letzter Woche könnte damit schon wieder beendet sein. Alle Augen richten sich nun auf die Sitzung der US-Notenbank am Mittwoch. Sollte die Fed den Geldhahn weiter aufdrehen, dann würde dies den Dollar voraussichtlich erneut unter Druck setzen. Möglich, dass EUR/USD noch bis zur wichtigen charttechnischen Unterstützung bei 1,2850 USD zurückfällt, dann dürfte der Wechselkurs aber spätestens wieder nach oben drehen.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0899-0,0006
-0,06
Japanischer Yen121,33450,2345
0,19
Britische Pfund0,8448-0,0041
-0,49
Schweizer Franken1,0823-0,0007
-0,06
Russischer Rubel61,8607-0,4332
-0,70
Bitcoin1191,860010,1100
0,86
Chinesischer Yuan7,5129-0,0032
-0,04

Heute im Fokus

DAX leichter -- Deutsche Bank verdient deutlich mehr -- Bayer hebt Prognose an -- BASF startet mit Gewinnsprung ins neue Jahr -- RWE-Chef verspricht stabile Dividende -- Wirecard im Fokus

Deutsche Börse-Aktie auf höchstem Stand seit 2008. So könnte Trumps Steuerreform den Dow Jones auf 30.000 Punkte treiben. Nokia kämpft weiter mit Umsatzschwund und Verlusten. Deutsche Bank nimmt AIXTRON mit 'Buy' wieder auf. ADVA: Ausblick verstimmt Aktionäre nach Kursrally. Ein Drittel aller Europäer würde gerne das Bargeld abschaffen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
AURELIUSA0JK2A
Allianz840400
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
AIXTRON SEA0WMPJ
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655