08.11.2012 10:58
Bewerten
 (1)

EUR/USD: Neue Griechenland-Panik!

Devisen-Trader Kolumne: EUR/USD: Neue Griechenland-Panik! | Nachricht | finanzen.net
Devisen-Trader-Kolumne

Detlef Rettinger

Grundsätzlich war der relativ deutliche Sieg von Obama gut für die Risikobereitschaft an den Märkten und damit auch gut für den Euro.

Es ist nun ziemlich sicher, dass die US-Notenbank noch lange an ihrer Nulllzinspolitik festhält – Mitt Romney hatte die Notenbankpolitik des Öfteren kritisiert. Zudem dürfte Obama gestärkt in die Verhandlungen mit den Republikanern zur Vermeidung des „Fiscal Cliff“ gehen. Doch die positive Wirkung auf die Börse und auch auf den Euro hielt am Mittwoch nur kurz an, schnell überschatteten die Sorgen um Griechenland den Wahlausgang in den USA und der Euro gab wieder nach.

Griechenland steht auf der Kippe

Heftige landesweite Proteste gegen die heute stattfindende Abstimmung über das neue Sparpaket im griechischen Parlament erschüttern Griechenland – und die Eurozone. Sollte das Sparpaket nicht beschlossen werden, dann ist die nächste Kredittranche in Gefahr. Griechenland wäre dann schnell pleite. Dazu kamen wieder einmal schwache Konjunkturdaten aus Europa sowie skeptische Wirtschaftsprognosen der EU-Kommission. EUR/USD gab daher nach einem kurzen Anstieg bis zum Widerstand bei 1,2840 USD wieder nach und der Wechselkurs fiel auf den tiefsten Stand seit Anfang September. EUR/USD wird nun zu einem Test der Unterstützung bei 1,2700 USD oder sogar 1,2650 USD ansetzen. Trader sollten aber die EZB-Sitzung am Donnerstag nicht aus dem Blick verlieren, denn diese könnte für weitere Kursturbulenzen sorgen.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0754-0,0014
-0,13
Japanischer Yen121,41350,1235
0,10
Britische Pfund0,85970,0004
0,05
Schweizer Franken1,0726-0,0007
-0,06
Russischer Rubel63,8828-0,2383
-0,37
Bitcoin857,9500-2,2900
-0,27
Chinesischer Yuan7,3712-0,0095
-0,13

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlusten -- US-Börsen schließen im Minus -- Yahoo übertrifft Erwartungen -- USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück -- Coba, Apple, Samsung im Fokus

Volkwagens Milliarden-Vergleich mit US-Autohändlern im Dieselskandal ist in trockenen Tüchern. Musk warnt Tesla-Kunden: Deswegen werden ältere Teslas nicht nachgerüstet. Takata-Aktie stürzt wegen Insolvenzgerüchten zweistellig ab. McDonald's schwächelt in der Heimat. Wie Media Markt mit seinem neuen Angebot Amazon den Rang abläuft.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Deutsche Cannabis AG A0BVVK
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000