24.01.2013 09:12
Bewerten
 (0)

EUR/USD: US-Fiskalstreit setzt den Dollar unter Druck!

Devisen-Trader Kolumne: EUR/USD: US-Fiskalstreit setzt den Dollar unter Druck! | Nachricht | finanzen.net
Devisen-Trader-Kolumne

Detlef Rettinger

So schnell kann es gehen: Umfrage zufolge sehen internationale Investoren im Fiskalstreit...

... in den USA das größte Risiko für die Weltwirtschaft, für „nur“ noch 29 Prozent ist dies die Staatsschuldenkrise in der Eurozone. Unter diesen Umständen ist es auch nicht verwunderlich, dass der Wechselkurs des Euros zum US-Dollar seit Mitte November kräftig zugelegt hat. Seit Mitte Januar und dem erfolglosen Versuch, über den Widerstand bei 1,3400 USD zu steigen, bewegt sich EUR/USD zwar seitwärts, doch das könnte sich bald ändern.

Widerstand bei 1,3400 USD beachten

Am heutigen Mittwoch findet eine Abstimmung im Repräsentantenhaus statt, bei der die Schuldenobergrenze für drei Monate bis zum 19. Mai aufgehoben werden soll. Die oppositionellen Republikaner wollen dafür stimmen. Das würde die Lage kurzfristig entspannen und die Möglichkeit für weitere Verhandlungen eröffnen. Trotzdem droht das Thema in diesem Jahr zum Dauerbrenner zu werden und immer wieder für Krisen zu sorgen, wenn keine langfristig tragfähige Lösung gefunden wird. So oder so: EUR/USD kann weiter zulegen. Charttechnisch hat der Wechselkurs in den letzten Wochen mehrfach die Unterstützung bei 1,3250/1,3280 USD bestätigt. Vorsichtige Trader sollten aber erst bei einem Anstieg über 1,3400 USD long gehen.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,06750,0013
0,12
Japanischer Yen122,5855-0,0945
-0,08
Britische Pfund0,8643-0,0002
-0,02
Schweizer Franken1,0730-0,0001
-0,01
Russischer Rubel63,69460,0448
0,07
Bitcoin841,0300-3,6500
-0,43
Chinesischer Yuan7,33190,0051
0,07

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- US-Börsen schwächer -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
Tesla A1CX3T