24.01.2013 09:12
Bewerten
 (0)

EUR/USD: US-Fiskalstreit setzt den Dollar unter Druck!

So schnell kann es gehen: Umfrage zufolge sehen internationale Investoren im Fiskalstreit...
... in den USA das größte Risiko für die Weltwirtschaft, für „nur“ noch 29 Prozent ist dies die Staatsschuldenkrise in der Eurozone. Unter diesen Umständen ist es auch nicht verwunderlich, dass der Wechselkurs des Euros zum US-Dollar seit Mitte November kräftig zugelegt hat. Seit Mitte Januar und dem erfolglosen Versuch, über den Widerstand bei 1,3400 USD zu steigen, bewegt sich EUR/USD zwar seitwärts, doch das könnte sich bald ändern.

Widerstand bei 1,3400 USD beachten

Am heutigen Mittwoch findet eine Abstimmung im Repräsentantenhaus statt, bei der die Schuldenobergrenze für drei Monate bis zum 19. Mai aufgehoben werden soll. Die oppositionellen Republikaner wollen dafür stimmen. Das würde die Lage kurzfristig entspannen und die Möglichkeit für weitere Verhandlungen eröffnen. Trotzdem droht das Thema in diesem Jahr zum Dauerbrenner zu werden und immer wieder für Krisen zu sorgen, wenn keine langfristig tragfähige Lösung gefunden wird. So oder so: EUR/USD kann weiter zulegen. Charttechnisch hat der Wechselkurs in den letzten Wochen mehrfach die Unterstützung bei 1,3250/1,3280 USD bestätigt. Vorsichtige Trader sollten aber erst bei einem Anstieg über 1,3400 USD long gehen.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2561-0,0047
-0,3752
Japanischer Yen140,22802,3530
1,7066
Britische Pfund0,7855-0,0026
-0,3299
Schweizer Franken1,20590,0003
0,0236
Hong Kong-Dollar9,7406-0,0371
-0,3790
Bitcoin272,8600-0,9300
-0,3397
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX gewinnt kräftig -- Xetra-Handel unterbrochen -- BoJ lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Royal Bank of Scotland schafft Gewinn. GoPro-Aktie legt rund 18 Prozent zu. Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige