10.09.2013 10:14
Bewerten
 (0)

EUR/USD: Wieder auf dem Weg nach oben!?

Die US-Arbeitsmarktdaten am Freitag haben den Abwärtstrend von EUR/USD gestoppt, der Wechselkurs legte nach dem Test der Unterstützung bei 1,3100 USD wieder kräftig zu.
Der Grund: Der Beschäftigungszuwachs war mit einem Plus von 169.000 schwächer als erwartet, zudem wurden die Vormonate nach unten korrigiert. Unter dem Strich kann man sagen, dass der Jobmotor nach wie vor stottert, denn der durchschnittliche Zuwachs von 160.000 Stellen in den letzten sechs Monate ist deutlich weniger als in früheren Aufschwüngen. Sie müssen dabei bedenken: In den USA steigt im Gegensatz z.B. zu Deutschland das Arbeitskräftepotenzial, das heißt, dass auch die Zahl der Stellen ständig zunehmen muss. Die schwachen Zahlen haben die Spekulationen über ein Zurückfahren der Anleihekäufe durch die US-Notenbank bei der nächsten Sitzung am 17./18. September deutlich gedämpft. Ich denke, die Fed wird dennoch beim Septembertreffen die Wende in der Geldpolitik einleiten, das aber nur mit einem sehr kleinen Schritt.

Fazit

Der US-Dollar jedenfalls steht nach der Stärke der Vorwochen seit Freitag wieder unter Verkaufsdruck. EUR/USD hat sich erholt und könnte sogar wieder den Widerstand bei 1,3400 USD in Angriff nehmen. Mittelfristig bleibt der Wechselkurs aber im Seitwärtstrend.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,22950,0008
0,0651
Japanischer Yen146,46650,3115
0,2131
Britische Pfund0,78470,0005
0,0663
Schweizer Franken1,20450,0005
0,0374
Russischer Rubel74,1352-2,1011
-2,7560
Bitcoin255,87001,0500
0,4121

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Zuschlag erwartet -- BAIC-Börsengang: Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren -- MorphoSys und Roche: Alzheimer-Mittel floppt

Luxemburg will Details der Steuerabkommen mit Firmen offenlegen. Talanx kauft in Chile zu. Steuereinnahmen weiter im Plus - Ministerium: Wirtschaft zieht an. Merkel: Sanktionsaufhebung nur bei Fortschritten in Ukraine. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige