17.12.2012 09:59
Bewerten
 (1)

Euro: Geht die Erholung weiter?

Devisen-Trader Kolumne: Euro: Geht die Erholung weiter? | Nachricht | finanzen.net
Devisen-Trader-Kolumne
Detlef Rettinger
Der Euro hat sich seit Juli 2012 gegenüber vielen wichtigen Währungen deutlich erholt.
Grund dafür war das Bekenntnis der EZB, alle Mittel zu nutzen, um ein Auseinanderbrechen der Eurozone zu verhindern. In den folgenden Monaten konnten sich dann auch die europäischen Fiskalpolitiker – quälend langsam zwar, aber immerhin – zu wirksamen Maßnahmen durchringen. Das stärkte das arg angeschlagene Vertrauen in den Euro und bewegte viele Groß-Spekulanten dazu, ihre Euro-Short-Positionen nach und nach abzubauen.

EUR/JPY und EUR/USD legen kräftig zu

Am stärksten war der Kursanstieg des Euros gegenüber dem Yen. Der Wechselkurs EUR/JPY legte seit Juli um 17 Prozent zu und stieg auf den höchsten Stand seit April 2012. Der Grund dafür ist, dass der Yen seine Funktion als sicherer Anlagehafen einbüßte und auf breiter Basis unter Abwertungsdruck kam. Gegenüber dem US-Dollar wertete der Euro seit Juli immerhin um knapp acht Prozent auf. Aktuell testet EUR/USD erneut den charttechnisch wichtigen Widerstand bei 1,3130 USD. Auch gegenüber dem Pfund stieg der Euro um fast vier Prozent – und das obwohl das Pfund z.B. gegenüber dem US-Dollar zulegen konnte. Da liegen die Fragen nahe: Geht das im nächsten Jahr so weiter? Ist dieser Kursanstieg gerechtfertigt?

Die Eurozone stabilisiert sich

Blickt man auf die Wirtschaftsdaten aus der Eurozone, müsste die Antwort „nein“ lauten. Im laufenden Quartal verstärkt sich die Rezession noch. Doch das ist nicht auf neue Entwicklungen zurückzuführen, sondern auf die negative Konjunkturdynamik: Die europäischen Unternehmen fahren ihre Lagerbestände weiter zurück und das drückt zusätzlich auf die Nachfrage. Im nächsten Jahr wird die Abwärtsdynamik nachlassen und es wird zu einer leichten Erholung kommen. Und langfristig werden sich die Reformen in den europäischen Krisenländern und der Rückgang der Arbeitskosten ohnehin positiv auf das Wirtschaftswachstum auswirken. Doch wann das der Fall sein wird, das ist unsicher.

Fazit

Jedenfalls sind die Chancen dafür, dass der Euro weiter zulegen kann, mittelfristig gar nicht schlecht. Kurzfristig ist für EUR/USD der erwähnte Widerstand bei 1,3130 USD entscheidend. Wird der überwunden – und danach sieht es im Moment aus, dann geht es weiter nach oben. EUR/JPY wird nach dem starken Kursanstieg voraussichtlich erst einmal konsolidieren, kann dann aber ebenfalls weiter zulegen.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0791-0,0007
-0,06
Japanischer Yen120,13000,0250
0,02
Britische Pfund0,8641-0,0013
-0,14
Schweizer Franken1,07090,0002
0,02
Russischer Rubel62,2853-0,0767
-0,12
Bitcoin952,8600-0,0200
-0,00
Chinesischer Yuan7,43390,0053
0,07

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001