10.08.2012 12:49
Bewerten
 (0)

GBP/USD: Bank of England senkt Wachstumsprognose

Devisen-Trader-Kolumne

Detlef Rettinger
Die Bank of England hat in ihrem am Mittwoch veröffentlichten vierteljährlichen Inflationsbericht ihre Wachstumsprognose für Großbritannien gesenkt.
Staat wie bisher mit 2,5 Prozent, rechnet sie nun in den nächsten zwei Jahren nur mit einem Wachstum von 2,0 Prozent. Das ist wenig, berücksichtigt man die Rezession, in der sich das Land derzeit befindet. Die Notenbanker schieben das auch auf die Eurokrise und die dadurch verursachte Verunsicherung bei Verbrauchern und Unternehmen. Die Inflationsrate soll mit 1,6 Prozent ebenfalls unter der Zielgröße der Notenbank von 2,0 Prozent liegen. Das alles schafft Spielraum für weitere Anleihekäufe durch die Bank of England. Allerdings war im Vorfeld eine Prognosesenkung erwartet worden und so reagierte das Pfund nicht mit einem Kursrückgang auf die Nachricht – im Gegenteil.

GBP/USD im Seitwärtsintervall

GBP/USD befindet sich bereits seit Anfang Juni in einem Intervall zwischen 1,5450 und 1,5750 USD. Aktuell liegt der Wechselkurs etwa in der Mitte. Sollte ein Ausbruch in die eine oder andere Richtung erfolgen, dann dürfte dies eine weitere starke Kursbewegung nach sich ziehen. Derzeit scheint der Wechselkurs zu einem erneuten Test der oberen Begrenzung bei 1,5750 USD anzusetzen. Day-Trader können darauf mit einer Long-Position spekulieren. Vorsichtigere Naturen sollten einen Bruch dieser Marke abwarten. Und nicht vergessen: Vermutlich wird es am Devisenmarkt weiterhin volatil zugehen!

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12260,0008
0,07
Japanischer Yen113,81900,8440
0,75
Britische Pfund0,86170,0001
0,01
Schweizer Franken1,08990,0004
0,04
Russischer Rubel70,6927-1,0101
-1,41
Bitcoin543,9800-1,1100
-0,20
Chinesischer Yuan7,48980,0106
0,14

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Dow schließt im Plus -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?