14.11.2012 16:16
Bewerten
 (0)

GBP/USD: Die Bank of England warnt!

Der Gouverneur der Bank of England, Mervyn King, sieht ein großes Risiko, dass der britischen Wirtschaft eine Periode dauerhaft schwachen Wachstums bevorsteht.
Das ist eigentlich nicht verwunderlich, hat das Land doch selbst mit einer Immobilienkrise zu kämpfen. Zudem bringt die wichtige Finanzindustrie längst nicht mehr die Erträge wie vor 2008 – sehr wahrscheinlich nie mehr. Das Pfund gab nach den Äußerungen nicht nur gegenüber dem US-Dollar, sondern auch gegenüber dem Euro nach.

GBP/USD: Unterstützung bei 1,5800 USD beachten

Allerdings ist das Statement von King sicher auch taktisch motiviert. Die Bank of England sähe gern ein schwächeres Pfund, denn das würde die Exportwirtschaft stützen und der Notenbank die Arbeit erleichtern. Tatsächlich ist das Pfund bei ausländischen Anlegern durchaus gefragt, zumal die Insel durch die eigene Währung gegenüber der Eurokrise einigermaßen gefeit ist. Darüber hinaus sehen offenbar viele Anleger wieder gute Investmentchancen in England. Das Pfund kann daher gegenüber dem US-Dollar noch etwas weiter fallen, der Wechselkurs GBP/USD wird sich aber vermutlich über der Unterstützungszone bei 1,5800/1,5750 USD behaupten. Trader können daher eine Long-Position eröffnen, sobald sich zeigt, dass die Unterstützung hält.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2280-0,0053
-0,4269
Japanischer Yen145,8490-0,7060
-0,4817
Britische Pfund0,7842-0,0079
-0,9936
Schweizer Franken1,20380,0028
0,2290
Hong Kong-Dollar9,5239-0,0414
-0,4325
Bitcoin253,7900-10,7100
-4,0492

Heute im Fokus

DAX über 2 Prozent im Plus -- Dow zieht an -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co. EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige