-->-->
14.11.2012 16:16
Bewerten
 (0)

GBP/USD: Die Bank of England warnt!

Devisen-Trader-Kolumne

Detlef Rettinger
Der Gouverneur der Bank of England, Mervyn King, sieht ein großes Risiko, dass der britischen Wirtschaft eine Periode dauerhaft schwachen Wachstums bevorsteht.
Das ist eigentlich nicht verwunderlich, hat das Land doch selbst mit einer Immobilienkrise zu kämpfen. Zudem bringt die wichtige Finanzindustrie längst nicht mehr die Erträge wie vor 2008 – sehr wahrscheinlich nie mehr. Das Pfund gab nach den Äußerungen nicht nur gegenüber dem US-Dollar, sondern auch gegenüber dem Euro nach.

GBP/USD: Unterstützung bei 1,5800 USD beachten

Allerdings ist das Statement von King sicher auch taktisch motiviert. Die Bank of England sähe gern ein schwächeres Pfund, denn das würde die Exportwirtschaft stützen und der Notenbank die Arbeit erleichtern. Tatsächlich ist das Pfund bei ausländischen Anlegern durchaus gefragt, zumal die Insel durch die eigene Währung gegenüber der Eurokrise einigermaßen gefeit ist. Darüber hinaus sehen offenbar viele Anleger wieder gute Investmentchancen in England. Das Pfund kann daher gegenüber dem US-Dollar noch etwas weiter fallen, der Wechselkurs GBP/USD wird sich aber vermutlich über der Unterstützungszone bei 1,5800/1,5750 USD behaupten. Trader können daher eine Long-Position eröffnen, sobald sich zeigt, dass die Unterstützung hält.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11940,0015
0,13
Japanischer Yen114,05950,0895
0,08
Britische Pfund0,85300,0004
0,04
Schweizer Franken1,09540,0006
0,05
Russischer Rubel72,4516-0,5958
-0,82
Bitcoin517,51000,4200
0,08
Chinesischer Yuan7,4662-0,0477
-0,63

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->