04.02.2013 09:23
Bewerten
 (11)

Polnischer Zloty weiter unter Druck?

Devisen-Trader-Kolumne

Detlef Rettinger
Der Euro legt seit einigen Wochen nicht nur gegenüber US-Dollar, Yen und Pfund zu, auch gegenüber den osteuropäischen Währungen...
... wie dem Polnischen Zloty, der Tschechischen Krone und dem Ungarischen Forint wertete die europäische Einheitswährung auf. Das ist aber vor allem auf die neue Stärke des Euros als auf die Schwäche der anderen zurückzuführen – gegenüber dem US-Dollar legten die drei genannten Währungen nämlich eher zu. Umso mehr musste die Äußerung des polnischen Notenbankers Marek Belka in der letzten Woche überraschen: Er sagte, die polnische Zentralbank könnte am Devisenmarkt intervenieren, um den Zloty zu stützen. Zumal wir auch von Kursen, die eine Stützung des Zloty erfordern würden, weit entfernt scheinen. EUR/PLN liegt mit 4,20 PLN etwa auf dem Durchschnittsniveau der letzten Jahre.

Notenbanksitzung am 6. Februar

Darüber hinaus könnte die polnische Wirtschaft eine etwas schwächere Währung gut vertragen. Im Verlauf des letzten Jahres hat die Konjunkturdynamik stetig abgenommen. Die Wachstumsrate dürfte zwar immer noch bei 2,5 Prozent liegen, für polnische Verhältnisse ist das aber wenig. Trotzdem zeigt sich Polen wie schon in den Jahre zuvor dank seiner robusten Inlandskonjunktur relativ gut gefeit gegen negative Einflüsse von außen. Eine deutliche Abwertung des Zloty droht daher meiner Ansicht nach nicht. Selbst dann nicht, wenn die Notenbank den Leitzins weiter senken sollte – und das ist durchaus wahrscheinlich. Schon bei der Sitzung am 6. Februar könnte es soweit sein. Da die meisten Marktteilnehmer aber mit einer Zinssenkung rechnen, dürften die Auswirkungen am Devisenmarkt begrenzt sein.

Fazit

Belka wollte mit seinem Statement wohl nur klar machen, dass der Zentralbank an einem stabilen Wechselkurs zum Euro gelegen ist. Nicht zu vergessen ist auch: Der Leitzins ist mit 4,00 Prozent immer noch relativ hoch und der Zloty damit für Anleger attraktiv. EUR/PLN kann kurzfristig noch zulegen, das Aufwärtspotenzial ist aber begrenzt. Für mittelfristig orientierte Anleger wäre ein Kursanstieg eine Chance, in den Zloty zu investieren.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,14470,0096
0,85
Japanischer Yen121,7350-1,0100
-0,82
Britische Pfund0,78370,0064
0,83
Schweizer Franken1,09850,0014
0,13
Russischer Rubel74,08870,4856
0,66
Bitcoin398,6400-0,2500
-0,06
Chinesischer Yuan7,41010,0599
0,82

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Carl Icahn steigt bei Apple aus -- Öl- und Gaspreise belasten BASF -- LinkedIn, Postbank, PUMA im Fokus

S&P droht Großbritannien mit Herabstufung. Annäherung im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst. Moody's senkt Ausblick für MTU-Rating. Singapur wird neuer Großaktionär bei alstria. Eurokurs legt Höhenflug hing. Medivation lehnt Milliarden-Offerte von Sanofi ab. Ölpreisverfall lässt Exxon-Gewinn weiter einbrechen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Umfrage

Daimler will am Diesel als Kraftstoff für Autos trotz Kritik an Abgasmanipulationen festhalten. Wie stehen Sie zum Diesel?