04.02.2013 09:23
Bewerten
 (11)

Polnischer Zloty weiter unter Druck?

Devisen-Trader-Kolumne

Detlef Rettinger
Der Euro legt seit einigen Wochen nicht nur gegenüber US-Dollar, Yen und Pfund zu, auch gegenüber den osteuropäischen Währungen...
... wie dem Polnischen Zloty, der Tschechischen Krone und dem Ungarischen Forint wertete die europäische Einheitswährung auf. Das ist aber vor allem auf die neue Stärke des Euros als auf die Schwäche der anderen zurückzuführen – gegenüber dem US-Dollar legten die drei genannten Währungen nämlich eher zu. Umso mehr musste die Äußerung des polnischen Notenbankers Marek Belka in der letzten Woche überraschen: Er sagte, die polnische Zentralbank könnte am Devisenmarkt intervenieren, um den Zloty zu stützen. Zumal wir auch von Kursen, die eine Stützung des Zloty erfordern würden, weit entfernt scheinen. EUR/PLN liegt mit 4,20 PLN etwa auf dem Durchschnittsniveau der letzten Jahre.

Notenbanksitzung am 6. Februar

Darüber hinaus könnte die polnische Wirtschaft eine etwas schwächere Währung gut vertragen. Im Verlauf des letzten Jahres hat die Konjunkturdynamik stetig abgenommen. Die Wachstumsrate dürfte zwar immer noch bei 2,5 Prozent liegen, für polnische Verhältnisse ist das aber wenig. Trotzdem zeigt sich Polen wie schon in den Jahre zuvor dank seiner robusten Inlandskonjunktur relativ gut gefeit gegen negative Einflüsse von außen. Eine deutliche Abwertung des Zloty droht daher meiner Ansicht nach nicht. Selbst dann nicht, wenn die Notenbank den Leitzins weiter senken sollte – und das ist durchaus wahrscheinlich. Schon bei der Sitzung am 6. Februar könnte es soweit sein. Da die meisten Marktteilnehmer aber mit einer Zinssenkung rechnen, dürften die Auswirkungen am Devisenmarkt begrenzt sein.

Fazit

Belka wollte mit seinem Statement wohl nur klar machen, dass der Zentralbank an einem stabilen Wechselkurs zum Euro gelegen ist. Nicht zu vergessen ist auch: Der Leitzins ist mit 4,00 Prozent immer noch relativ hoch und der Zloty damit für Anleger attraktiv. EUR/PLN kann kurzfristig noch zulegen, das Aufwärtspotenzial ist aber begrenzt. Für mittelfristig orientierte Anleger wäre ein Kursanstieg eine Chance, in den Zloty zu investieren.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1159-0,0042
-0,37
Japanischer Yen130,3650-0,5550
-0,42
Britische Pfund0,76950,0012
0,15
Schweizer Franken1,1057-0,0069
-0,62
Russischer Rubel86,49600,4309
0,50
Bitcoin339,20001,0400
0,31
Chinesischer Yuan7,3270-0,0255
-0,35

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?