10.01.2013 08:01
Bewerten
 (0)

USD/JPY: Bank of Japan dreht den Geldhahn auf!

Devisen-Trader Kolumne: USD/JPY: Bank of Japan dreht den Geldhahn auf! | Nachricht | finanzen.net
Devisen-Trader-Kolumne
Detlef Rettinger
Der neue japanische Premierminister Shinzo Abe erhöht den Druck auf die Bank of Japan, ihr Inflationsziel von 1,00 auf 2,00 Prozent zu erhöhen.
Das klingt erst einmal paradox, denn eine höhere Inflation kann doch nicht gut sein? Doch Japans Wirtschaftspolitiker kämpfen seit Jahren gegen einen deflationären Druck – tatsächlich ist auch aktuell die Inflationsrate mit -0,2 Prozent negativ. Fallende Preise sind für die Wirtschaft aber deutlich schlechter als leicht steigende Preise. Die Erhöhung des Inflationsziels wäre allerdings erst einmal nur ein Signal dafür, dass die Bank of Japan ihre Geldpolitik noch expansiver gestaltet, sprich die Anleihekäufe ausweitet. Das bedeutet nicht, dass die Inflationsrate in nächster Zeit tatsächlich steigen wird – dafür müsste die Konjunktur deutlich anziehen.

Starke Widerstandszone

Derzeit sieht es so aus, als würde sich die Notenbank unter der Führung von Masaaki Shirakawa dem politischen Druck beugen. Bei der Sitzung am 21./22. Januar wird die Bank of Japan ein neues Inflationsziel ausgeben. Die expansivere Geldpolitik ist jedenfalls der Hauptgrund für die Abwertung des Yens in den letzten Monaten. USD/JPY ist seit Oktober 2012 von 77 auf 88 Yen gestiegen. Kurzfristig kann es zwar noch weiter nach oben gehen, aber die starke Widerstandszone zwischen 88 und 90 Yen wird sich nicht so leicht überwinden lassen. Kurzfrist-Trader können noch auf Long-Positionen setzen, sollten sich aber auf eine Wende vorbereiten!

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0781-0,0002
-0,02
Japanischer Yen120,01550,3005
0,25
Britische Pfund0,86360,0022
0,25
Schweizer Franken1,07130,0002
0,02
Russischer Rubel61,96800,1059
0,17
Bitcoin947,3400-15,4900
-1,61
Chinesischer Yuan7,43130,0058
0,08

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an conwert -- Deutsche Bank könnte Vermögensverwaltung wohl noch 2017 an die Börse bringen

Biotest-Aktie im Sinkflug. Credit-Suisse-Verlust fällt wegen US-Vergleich höher aus. Deutsche Börse soll auf enttäuschenden Jahresstart mit Einsparungen reagieren. Salzgitter setzt auf Wachstum. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. Trump stellt Republikanern Ultimatum im Streit über Obamacare.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400