22.11.2012 14:42
Bewerten
 (0)

USD/JPY: Politikwechsel setzt den Yen unter Druck!

In Japan wird im Dezember gewählt und es sieht derzeit danach aus, als würde es einen Regierungswechsel geben.
Die favorisierte LDP hat aber bereits angekündigt, eine noch wachstumsfreundlichere Politik betreiben zu wollen. Die Wirtschaft soll aus der Stagnation herausfinden. Und tatsächlich sind die Probleme Japans nicht geringer als die der Eurozone, die Staatsverschuldung ist sogar viel höher. Dazu kommen unter anderem die massive Überalterung, die veraltete Energieinfrastruktur, der permanente Verlust an Wettbewerbsfähigkeit und die politische Reformunfähigkeit. Diese Probleme anzupacken, braucht viel Zeit. Was schnell helfen würde, wäre eine Abschwächung des Yens. Die Exportindustrie hat nicht zuletzt wegen der starken Währung große Probleme und die Ausfuhren sind im Oktober zum fünften Mal in Folge gefallen.

USD/JPY vor starker Widerstandszone

Deshalb will die LDP, so sie denn gewählt wird, die Bank of Japan dazu bringen, den Geldhahn noch weiter aufzudrehen. Das würde den Yen schwächen. Spekulationen darauf ließen die japanische Währung bereits in den letzten Tagen kräftig abwerten. Der Wechselkurs USD/JPY ist nach oben ausgebrochen und rasch auf den höchsten Stand seit Anfang April gestiegen. Kurzfristig können Trader auf eine weitere Zunahme bis in den Bereich von 83,00/84,00 JPY setzen. Mittelfristig wird der Wechselkurs an dieser Widerstandszone erst einmal konsolidieren.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2470-0,0036
-0,2891
Japanischer Yen146,9045-0,2105
-0,1431
Britische Pfund0,79250,0007
0,0865
Schweizer Franken1,2020-0,0002
-0,0146
Hong Kong-Dollar9,6673-0,0299
-0,3084
Bitcoin299,37000,0700
0,0234
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit. Inflation in Deutschland weiter im Sinkflug. GfK-Konsumklima hellt sich auf. Misstrauensvotum gegen Juncker im Europaparlament gescheitert. GoPro entwickelt eigene Drohnen.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige