11.02.2013 18:29
Bewerten
 (0)

Devisen: Weidmann-Aussagen schieben Euro über 1,34-Dollar-Marke

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Aussagen von Bundesbankchef Jens Weidmann haben den Eurokurs am Montagnachmittag beflügelt. Die Gemeinschaftswährung stieg fast einen halben US-Cent über die Marke von 1,34 US-Dollar und markierte ein Tageshoch bei 1,3428 Dollar, nachdem Weidmann vor einer gezielten Schwächung des Wechselkurses gewarnt hatte. Ein solcher Ansatz würde am Ende "auf eine höhere Inflation hinauslaufen", sagte Weidmann in Freiburg.

 

    Angesichts der jüngsten Kursaufwertung der europäischen Gemeinschaftswährung ist eine Diskussion darüber entbrannt, wie viel Euro-Stärke der Währungszone bekommt. Je weiter der Eurokurs steigt, desto teurer werden die Waren der Exporteure auf den Weltmärkten. Die Wettbewerbsfähigkeit kann sich entsprechend verschlechtern.

 

EURO-STÄRKE KÖNNTE FINANZMINISTER BESCHÄFTIGEN

 

    Der starke Euro wird die Finanzminister des Währungsraums möglicherweise bei ihrem heutigen Treffen in Brüssel beschäftigen. "Es könnte ein Thema sein", sagte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem am Montag vor Journalisten bei seiner Ankunft in Brüssel. "Wie üblich werden wir die wirtschaftliche Lage im Euroraum diskutieren, und die Thematik könnte an dieser Stelle aufkommen."

 

    Am Wochenende hatte EU-Währungskommissar Olli Rehn vor den Folgen der Euro-Stärke gewarnt. "Eine Anhebung des Euro-Wechselkurses wäre vor allem für die südlichen Euroländer sehr schädlich", sagte Rehn dem österreichischen Magazin "Profil". In der vergangenen Woche hatte Frankreichs Präsident Francois Hollande eine aktive Wechselkurspolitik gefordert. Ein Vorschlag, der vor allem in Deutschland auf wenig Gegenliebe trifft./hbr/jkr

 

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1013-0,0091
-0,82
Japanischer Yen133,8400-0,6150
-0,46
Britische Pfund0,71110,0019
0,27
Schweizer Franken1,0391-0,0011
-0,11
Russischer Rubel55,0726-0,3984
-0,72
Bitcoin218,56003,0200
1,40

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?