14.02.2013 16:59
Bewerten
 (0)

Devisen: Wirtschaftsflaute im Euroraum belastet Gemeinschaftswährung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Eurokurs (Dollarkurs) ist am Donnerstag nach schwachen Konjunkturdaten aus dem Währungsraum deutlich gesunken. Die europäische Gemeinschaftswährung fiel im Tagesverlauf um mehr als einen Cent auf den tiefsten Stand seit drei Wochen. Am späten Nachmittag wurde sie mit 1,3331 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3327 (Mittwoch: 1,3480) Dollar festgesetzt.

 

    Enttäuschende Konjunkturdaten aus der Eurozone lasteten auf dem Euro. Im Schlussquartal war die Wirtschaft im Währungsraum um 0,6 Prozent zum Vorquartal geschrumpft, wie die Statistikbehörde Eurostat am Vormittag mitteilte. Analysten hatten lediglich mit 0,4 Prozent gerechnet. Durch die schwachen Daten steige die Wahrscheinlichkeit neuer Zinssenkungen durch die EZB, sagten Händler. Das habe den Euro geschwächt.

 

    Zudem hält das Thema Währungskrieg den Devisenmarkt in Atem. Die zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) wollen am Wochenende ein Bekenntnis zu freien Wechselkursen abgeben. Eine ähnliche Initiative der G7 hatte zuletzt mehr Fragen aufgeworfen als Antworten geliefert. "Nach der Verwirrung dürften die meisten Marktteilnehmer vorsichtiger mit den umhergeisternden Schlagzeilen umgehen", so Commerzbank-Expertin Thu Lan Nguyen.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85940 (0,86600) britische Pfund (EUR/GBP), 124,39 (125,95) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2293 (1,2365) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.646,00 (1.645,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.040,00 (38.670,00) Euro./hbr/jkr/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1481-0,0014
-0,12
Japanischer Yen122,6445-0,4655
-0,38
Britische Pfund0,79350,0025
0,32
Schweizer Franken1,09850,0005
0,04
Russischer Rubel76,3043-0,0019
-0,00
Bitcoin390,4900-2,2700
-0,58
Chinesischer Yuan7,46830,0066
0,09

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dialog Semiconductor schwächelt -- Deutsche Telekom legt dank USA zu -- Siemens glänzt mit guten Ergebnissen -- adidas, HeidelbergCement, Beiersdorf im Fokus

Auftragsflut und Vorstandsrücktritt belasten ElringKlingers Ergebnis. Deutsche Bank zahlt 50 Millionen Dollar wegen Vorwurf der Zinsmanipulation. Continental steigert Nettogewinn stärker als erwartet. XING legt weiter kräftig zu. Google und Fiat Chrysler kooperieren bei selbstfahrenden Autos.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Indizes als Basiswert sind sowohl bei Anlage- als auch bei Hebelprodukten sehr beliebt. Welchen der folgenden Indizes berücksichtigen Sie primär bei Ihrer Auswahl?