14.02.2013 16:59
Bewerten
 (0)

Devisen: Wirtschaftsflaute im Euroraum belastet Gemeinschaftswährung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Eurokurs (Dollarkurs) ist am Donnerstag nach schwachen Konjunkturdaten aus dem Währungsraum deutlich gesunken. Die europäische Gemeinschaftswährung fiel im Tagesverlauf um mehr als einen Cent auf den tiefsten Stand seit drei Wochen. Am späten Nachmittag wurde sie mit 1,3331 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3327 (Mittwoch: 1,3480) Dollar festgesetzt.

 

    Enttäuschende Konjunkturdaten aus der Eurozone lasteten auf dem Euro. Im Schlussquartal war die Wirtschaft im Währungsraum um 0,6 Prozent zum Vorquartal geschrumpft, wie die Statistikbehörde Eurostat am Vormittag mitteilte. Analysten hatten lediglich mit 0,4 Prozent gerechnet. Durch die schwachen Daten steige die Wahrscheinlichkeit neuer Zinssenkungen durch die EZB, sagten Händler. Das habe den Euro geschwächt.

 

    Zudem hält das Thema Währungskrieg den Devisenmarkt in Atem. Die zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) wollen am Wochenende ein Bekenntnis zu freien Wechselkursen abgeben. Eine ähnliche Initiative der G7 hatte zuletzt mehr Fragen aufgeworfen als Antworten geliefert. "Nach der Verwirrung dürften die meisten Marktteilnehmer vorsichtiger mit den umhergeisternden Schlagzeilen umgehen", so Commerzbank-Expertin Thu Lan Nguyen.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85940 (0,86600) britische Pfund (EUR/GBP), 124,39 (125,95) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2293 (1,2365) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.646,00 (1.645,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.040,00 (38.670,00) Euro./hbr/jkr/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08080,0000
0,00
Japanischer Yen120,25000,0000
0,00
Britische Pfund0,86670,0010
0,12
Schweizer Franken1,0723-0,0008
-0,07
Russischer Rubel61,55310,0000
0,00
Bitcoin872,37001,7500
0,20
Chinesischer Yuan7,43470,0000
0,00

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Infineon Technologies AG623100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Allianz840400
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Nordex AGA0D655
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8
Siemens AG723610