18.02.2013 10:13
Bewerten  
 (0)
0 Kommentare
Senden

Devisen: Yen verliert nach G20-Beschlüssen - Nahe 33-Monatstief

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der japanische Yen ist am Montag nach Aussagen der führenden Industriestaaten und Schwellenländer (G20) in die Nähe des tiefsten Stands seit fast drei Jahren gefallen. In der Nacht zum Montag stieg der Kurs des US-Dollar im Handel mit der japanischen Währung in der Spitze auf 94,20 Yen. Damit liegt der Yen in der Nähe seines tiefsten Stands seit Mai 2010. Zuletzt konnte der Yen wieder etwas zulegen.

 

    Die G20-Staaten hatten am Wochenende ein deutliches Signal gegen Abwertungswettläufe bei Wechselkursen gesetzt. Es gab jedoch keine deutliche Kritik an der Geldpolitik Japans. "Die G20 haben Japan einen Freifahrtschein für die Lockerung der Geldpolitik ausgestellt", kommentierte Devisenexperte Ulrich Leuchtmann die Beschlüsse. "Sollte jemand bislang aus Angst vor drohender Politikkoordination gezögert haben, den Yen zu verkaufen, kann er es jetzt getrost tun."

 

    Die im Dezember gewählte Regierung unter Ministerpräsident Shinzo Abe versucht, die Deflation in Japan zu beenden und die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen. Abe steht international in der Kritik, weil er die Notenbank des Landes massiv unter Druck setzt. Sie soll die Geldpolitik weiter lockern, um somit die Konjunktur anzuschieben. Mit Spannung wird jetzt die Nominierung eines neuen Notenbank-Chefs durch den Ministerpräsidenten erwartet./jkr/bgf

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3466-0,0057
-0,4200
Japanischer Yen136,6505-0,4845
-0,3533
Britische Pfund0,7892-0,0028
-0,3567
Schweizer Franken1,21530,0008
0,0663
Hong Kong-Dollar10,4381-0,0448
-0,4271
Bitcoin462,060017,6700
3,9762
weitere Devisen im Währungsrechner



Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?

Anzeige