06.09.2013 09:48
Bewerten
 (3)

USD/CHF: Schweizer Notenbank schwächt den Franken!

Devisen-Trader-Kolumne

Detlef Rettinger
Die viel umstrittene Maßnahme der Schweizerischen Nationalbank SNB für den Wechselkurs EUR/CHF eine Untergrenze von 1,20 CHF festzulegen, war ein voller Erfolg.
Nicht nur wurde dadurch im Herbst 2011 der massive Aufwertungstrend des Frankens gestoppt, in den zwei Jahren seitdem konnte sich die Schweizer Wirtschaft befreit vom Druck des starken Frankens erholen. Im zweiten Quartal legte das BIP erneut um 0,6 Prozent zu. Und auch die deflationären Tendenzen werden langsam überwunden: Nach 21 Monaten mit fallenden Preisen war die Inflationsrate im Juni erstmals wieder positiv. Die unter den hohen Preisen ächzenden Schweizer wird das nicht freuen, aber für die Wirtschaft ist Deflation schlechter als Inflation.

Widerstand bei 0,9380 CHF beachten!

Trotz der zuletzt positiven Konjunkturdaten aus der Schweiz und der Entspannung in der Eurokrise wird die SNB aber an ihrer Wechselkurspolitik festhalten. An der Untergrenze von 1,20 CHF für den Wechselkurs EUR/CHF wird nicht gerüttelt, daran ließ diese Woche erneut SNB-Chef Thomas Jordan keinen Zweifel. Der Wille der SNB zu einem schwächeren Franken stützt auch den Wechselkurs USD/CHF, bzw. gibt diesem sogar Auftrieb. Mittelfristig befindet sich USD/CHF zwar charttechnisch gesehen in einer Seitwärtsbewegung, kurzfristig könnte sich die Aufwärtstendenz der letzten Tage aber fortsetzen. Positiv war besonders der erneute erfolgreiche Test der Unterstützung bei 0,9160 CHF und der anschließende starke Kursanstieg. Sollte nun der Widerstand bei 0,9380 CHF überwunden werden, dann geht es weiter nach oben.

EUR/USD (akt. Kurs: 1,3172) Widerstände: 1,3200 1,3235 1,3300 1,3400 Unterstützungen: 1,3150 1,3100 1,3070 1,3000

USD/JPY (akt. Kurs: 99,45) Widerstände: 99,70 100,00 100,40 100,80 Unterstützungen: 99,10 98,60 98,00 97,00

USD/CHF (akt. Kurs: 0,9374) Widerstände: 0,9380 0,9440 0,9480 0,9540 Unterstützungen: 0,9280 0,9240 0,9160 0,9080

GBP/USD (akt. Kurs: 1,5607) Widerstände: 1,5650 1,5700 1,5740 1,5820 Unterstützungen: 1,5580 1,5550 1,5500 1,5440

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0739-0,0024
-0,23
Japanischer Yen122,3385-0,1415
-0,12
Britische Pfund0,8422-0,0032
-0,38
Schweizer Franken1,0830-0,0009
-0,08
Russischer Rubel68,5082-0,1376
-0,20
Bitcoin710,88003,0900
0,44
Chinesischer Yuan8,0306-0,0206
-0,26

Heute im Fokus

DAX fester -- Uniper und Innogy erobern MDAX -- ifo-Chef warnt vor Gefahr eines italienischen Euro-Austritts -- E.ON und RWE-Aktien heben nach BVG-Urteil ab -- Sanofi erwägt Angebot für Actelion

OPEC will weitere Förderstaaten zu Drosselung bewegen: Was bedeutet dies für den Ölpreis? Allianz senkt laufende Verzinsung bei Lebensversicherungen. Airbus muss für Jahresziel im Dezember fast 100 Flugzeuge ausliefern. Chinesische Medien: Mehrere iPhone-Geräte in Brand geraten oder explodiert.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Welche Folgen erwarten sie aus dem "No" der Italiener zur Verfassungsreform?