-->-->
06.09.2013 09:48
Bewerten
 (3)

USD/CHF: Schweizer Notenbank schwächt den Franken!

Devisen-Trader-Kolumne

Detlef Rettinger
Die viel umstrittene Maßnahme der Schweizerischen Nationalbank SNB für den Wechselkurs EUR/CHF eine Untergrenze von 1,20 CHF festzulegen, war ein voller Erfolg.
Nicht nur wurde dadurch im Herbst 2011 der massive Aufwertungstrend des Frankens gestoppt, in den zwei Jahren seitdem konnte sich die Schweizer Wirtschaft befreit vom Druck des starken Frankens erholen. Im zweiten Quartal legte das BIP erneut um 0,6 Prozent zu. Und auch die deflationären Tendenzen werden langsam überwunden: Nach 21 Monaten mit fallenden Preisen war die Inflationsrate im Juni erstmals wieder positiv. Die unter den hohen Preisen ächzenden Schweizer wird das nicht freuen, aber für die Wirtschaft ist Deflation schlechter als Inflation.
-->

Widerstand bei 0,9380 CHF beachten!

Trotz der zuletzt positiven Konjunkturdaten aus der Schweiz und der Entspannung in der Eurokrise wird die SNB aber an ihrer Wechselkurspolitik festhalten. An der Untergrenze von 1,20 CHF für den Wechselkurs EUR/CHF wird nicht gerüttelt, daran ließ diese Woche erneut SNB-Chef Thomas Jordan keinen Zweifel. Der Wille der SNB zu einem schwächeren Franken stützt auch den Wechselkurs USD/CHF, bzw. gibt diesem sogar Auftrieb. Mittelfristig befindet sich USD/CHF zwar charttechnisch gesehen in einer Seitwärtsbewegung, kurzfristig könnte sich die Aufwärtstendenz der letzten Tage aber fortsetzen. Positiv war besonders der erneute erfolgreiche Test der Unterstützung bei 0,9160 CHF und der anschließende starke Kursanstieg. Sollte nun der Widerstand bei 0,9380 CHF überwunden werden, dann geht es weiter nach oben.

EUR/USD (akt. Kurs: 1,3172) Widerstände: 1,3200 1,3235 1,3300 1,3400 Unterstützungen: 1,3150 1,3100 1,3070 1,3000

USD/JPY (akt. Kurs: 99,45) Widerstände: 99,70 100,00 100,40 100,80 Unterstützungen: 99,10 98,60 98,00 97,00

USD/CHF (akt. Kurs: 0,9374) Widerstände: 0,9380 0,9440 0,9480 0,9540 Unterstützungen: 0,9280 0,9240 0,9160 0,9080

GBP/USD (akt. Kurs: 1,5607) Widerstände: 1,5650 1,5700 1,5740 1,5820 Unterstützungen: 1,5580 1,5550 1,5500 1,5440

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12900,0005
0,05
Japanischer Yen113,4300-0,0250
-0,02
Britische Pfund0,8549-0,0008
-0,09
Schweizer Franken1,0917-0,0004
-0,03
Russischer Rubel73,0474-0,3912
-0,53
Bitcoin514,45000,2600
0,05
Chinesischer Yuan7,51490,0011
0,01

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow leichter -- Muss Apple 19 Milliarden an Steuern nachzahlen? -- Marc Faber: Bevorstehender Crash wird Gewinne der letzten fünf Jahre auslöschen -- HP, Fielmann im Fokus

VW konnte in Brasilien 130.000 Autos nicht produzieren. Uber mit Milliardenverlust im ersten Halbjahr. ifo-Daten enttäuschen. Deutsche Börse und LSE melden Fusion bei der EU-Kommission an. WhatsApp will etwas mehr Daten mit Facebook teilen. EU gibt Kion grünes Licht für Dematic-Übernahme.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->