15.02.2013 11:19
Bewerten
 (0)

Draghi hält Geschwätz über Währungskriege für grundfalsch

Diskussion kontraproduktiv
EZB-Präsident Mario Draghi hat am Rande des G-20-Treffens in Moskau das "Geschwätz" über einen Währungskrieg verurteilt.
Er nannte die in den vergangenen Wochen hochgekochte Diskussion "unangemessen und fruchtlos, auf alle Fälle kontraproduktiv". "Der Wechselkurs ist kein politisches Ziel, aber bedeutsam für Wachstum und die Preisstabilität", sagte der EZB-Chef bei einer Pressekonferenz vor dem Treffen mit den Finanzminister der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländern.

   In den vergangenen Wochen hatte sich die Diskussion über einen Abwertungswettlauf neu entzündet. Vor allem die neue japanische Regierung wurde kritisiert, den Yen durch ihren neuen Kurs übermäßig zu schwächen. Bundesbank und Bundesregierung warnten davor, die Notenbanken vor den Karren zu spannen, um durch eine ultralockere Geldpolitik den Außenwert der Währungen zu schwächen. Ein schwächerer Yen nützt den japanischen Unternehmen, weil ihre Exporte damit billiger werden.

   Trotz eines unerwartet schwachen Schlussquartals 2012, sieht der EZB-Präsident verschiedene Anzeichen für eine bessere Lage in der Eurozone - "auf einem schwachem Niveau", wie er einschränkte.

   Am Morgen hatte sich bereits der deutsche EZB-Direktor Jörg Asmussen in puncto Währungskrieg ähnlich geäußert. "Das Gerede vom Währungskrieg ist weit, weit übertrieben. Ich mag den Begriff auch nicht, da es im Krieg nur Verlierer gibt", sagte Asmussen im Interview mit dem Deutschlandfunk.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 49 AM EST 02-15-13

Bildquellen: Bjorn Hoglund / Shutterstock.com, ECB

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1201-0,0016
-0,14
Japanischer Yen112,87750,2375
0,21
Britische Pfund0,8612-0,0001
-0,01
Schweizer Franken1,0887-0,0004
-0,03
Russischer Rubel71,6641-0,0388
-0,05
Bitcoin547,66003,6200
0,67
Chinesischer Yuan7,4701-0,0150
-0,20

Heute im Fokus

DAX baut Gewinne deutlich aus -- Deutsche Bank-Chef: "Brauchen weder Staatshilfe noch Kapitalerhöhung" -- ifo-Chef Fuest warnt vor neuer Bankenkrise -- Nike im Fokus

Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten. Deutsche Post will britischen Briefzusteller UK Mail übernehmen. Hella kommt glänzend ins neue Geschäftsjahr. EU-Kommissarin prüft nach VW-Skandal Wege für mehr Sammelklagen. RBS legt weiteren Hypothekenstreit in USA mit Milliardensumme bei. SpaceX-Chef Musk will den Mars kolonisieren.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?