15.02.2013 11:19
Bewerten
 (0)

Draghi hält Geschwätz über Währungskriege für grundfalsch

Diskussion kontraproduktiv
EZB-Präsident Mario Draghi hat am Rande des G-20-Treffens in Moskau das "Geschwätz" über einen Währungskrieg verurteilt.
Er nannte die in den vergangenen Wochen hochgekochte Diskussion "unangemessen und fruchtlos, auf alle Fälle kontraproduktiv". "Der Wechselkurs ist kein politisches Ziel, aber bedeutsam für Wachstum und die Preisstabilität", sagte der EZB-Chef bei einer Pressekonferenz vor dem Treffen mit den Finanzminister der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländern.

   In den vergangenen Wochen hatte sich die Diskussion über einen Abwertungswettlauf neu entzündet. Vor allem die neue japanische Regierung wurde kritisiert, den Yen durch ihren neuen Kurs übermäßig zu schwächen. Bundesbank und Bundesregierung warnten davor, die Notenbanken vor den Karren zu spannen, um durch eine ultralockere Geldpolitik den Außenwert der Währungen zu schwächen. Ein schwächerer Yen nützt den japanischen Unternehmen, weil ihre Exporte damit billiger werden.

   Trotz eines unerwartet schwachen Schlussquartals 2012, sieht der EZB-Präsident verschiedene Anzeichen für eine bessere Lage in der Eurozone - "auf einem schwachem Niveau", wie er einschränkte.

   Am Morgen hatte sich bereits der deutsche EZB-Direktor Jörg Asmussen in puncto Währungskrieg ähnlich geäußert. "Das Gerede vom Währungskrieg ist weit, weit übertrieben. Ich mag den Begriff auch nicht, da es im Krieg nur Verlierer gibt", sagte Asmussen im Interview mit dem Deutschlandfunk.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 49 AM EST 02-15-13

Bildquellen: Bjorn Hoglund / Shutterstock.com, ECB

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10150,0020
0,18
Japanischer Yen134,2345-0,4105
-0,30
Britische Pfund0,71390,0027
0,37
Schweizer Franken1,0406-0,0005
-0,04
Russischer Rubel62,93370,6250
1,00
Bitcoin244,87000,4700
0,19

Heute im Fokus

DAX mit Gewinn erwartet -- Panik am Markt - Ausverkauf an Chinas Börsen -- Wie Hellas vor dem Finanzkollaps bewahrt werden könnte -- Euro-Staaten setzen Athen "letzte Frist" bis Sonntag

LPKF kassiert Jahresziele - und schließt Verlust nicht mehr aus. Tsipras kündigt Reformpaket an. Bargeld in Griechenland wohl nur noch für etwa zwei Tage. Finanzinvestor Carlyle könnte Symantec-Tochter kaufen. Juncker: EU ist in Griechenland-Krise auf alles vorbereitet. Tsipras will Übergangsfinanzierung durch Gläubiger.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?