20.06.2013 13:04
Bewerten
 (0)

Euro unter Druck

Dollar im Steigflug
Der Euro hat am Donnerstag weiter unter Druck gestanden. Ausschlaggebend war die ausgeprägte Stärke des amerikanischen Dollar, der seit Mittwochabend zu vielen Währungen deutlich zugelegt hat.
US-Notenbankchef Ben Bernanke hatte sich erstmals konkret zum Ausstieg aus der extrem lockeren Geldpolitik geäußert und ein Ende der milliardenschweren Anleihekäufe bis Mitte 2014 in Aussicht gestellt.

Im Tief fiel die Gemeinschaftswährung am Donnerstag auf 1,3178 US-Dollar. Seit Mittwochabend ergeben sich Verluste von mehr als zwei Cent. Auch zu anderen Währungen wie dem japanischen Yen und dem britischen Pfund legte der Dollar zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Vortag auf 1,3406 (Dienstag: 1,3374) Dollar festgesetzt.

FRANKFURT (dpa-AFX) - /bgf/jsl

Bildquellen: Bragi Alexey / Shutterstock.com, OlegDoroshin / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1197-0,0003
-0,02
Japanischer Yen128,9650-0,4800
-0,37
Britische Pfund0,77740,0012
0,15
Schweizer Franken1,1031-0,0025
-0,23
Russischer Rubel88,36961,2453
1,43
Bitcoin333,0700-2,2300
-0,67
Chinesischer Yuan7,3590-0,0057
-0,08

Heute im Fokus

Nikkei bricht um über 5 Prozent ein -- TUI verringert operativen Verlust -- Deutsche Bank kann demnächst anstehende AT1-Wertpapiere bedienen -- Henkel-Chef sieht finanziellen Spielraum für Zukäufe

Deutscher Außenhandel mit Rekordjahr. Sanofi belastet von Nachahmer-Konkurrenz. Französische Datenschutzbehörde rügt Facebook. 21st Century Fox macht weniger Umsatz. Probleme mit Airbag-Auslöser - Auch Audi in USA von Continental-Rückruf betroffen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?