20.06.2013 13:04
Bewerten
 (0)

Euro unter Druck

Dollar im Steigflug
Der Euro hat am Donnerstag weiter unter Druck gestanden. Ausschlaggebend war die ausgeprägte Stärke des amerikanischen Dollar, der seit Mittwochabend zu vielen Währungen deutlich zugelegt hat.
US-Notenbankchef Ben Bernanke hatte sich erstmals konkret zum Ausstieg aus der extrem lockeren Geldpolitik geäußert und ein Ende der milliardenschweren Anleihekäufe bis Mitte 2014 in Aussicht gestellt.

Im Tief fiel die Gemeinschaftswährung am Donnerstag auf 1,3178 US-Dollar. Seit Mittwochabend ergeben sich Verluste von mehr als zwei Cent. Auch zu anderen Währungen wie dem japanischen Yen und dem britischen Pfund legte der Dollar zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Vortag auf 1,3406 (Dienstag: 1,3374) Dollar festgesetzt.

FRANKFURT (dpa-AFX) - /bgf/jsl

Bildquellen: Bragi Alexey / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11960,0000
-0,0031
Japanischer Yen133,6450-0,0500
-0,0374
Britische Pfund0,7265-0,0002
-0,0206
Schweizer Franken1,06680,0005
0,0445
Russischer Rubel68,4940-1,4200
-2,0311
Bitcoin212,4600-0,0200
-0,0094

Heute im Fokus

DAX schließt nach Allzeithoch fester -- Bayer-Aktie schiebt DAX auf Allzeithoch -- Dow Jones tritt auf der Stelle -- Wird Mountain View zu Google City? -- Allianz, Telekom, Bayer im Fokus

Autonome wüten im Zentrum Athens. Zeit für Apple-Uhr? Drillisch legt operativ zu. CRH zahlt unveränderte Dividende. Ist Apple bald 1.000 Milliarden Dollar wert? Experte: Großbanken helfen beim Milliarden-Steuerbetrug. Gericht stärkt Porsche SE in Hedgefonds-Streit den Rücken.
Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die wundersame Welt von Google

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?