20.06.2013 13:04

Senden
DOLLAR IM STEIGFLUG

Euro unter Druck


Der Euro hat am Donnerstag weiter unter Druck gestanden. Ausschlaggebend war die ausgeprägte Stärke des amerikanischen Dollar, der seit Mittwochabend zu vielen Währungen deutlich zugelegt hat.

US-Notenbankchef Ben Bernanke hatte sich erstmals konkret zum Ausstieg aus der extrem lockeren Geldpolitik geäußert und ein Ende der milliardenschweren Anleihekäufe bis Mitte 2014 in Aussicht gestellt.

Im Tief fiel die Gemeinschaftswährung am Donnerstag auf 1,3178 US-Dollar. Seit Mittwochabend ergeben sich Verluste von mehr als zwei Cent. Auch zu anderen Währungen wie dem japanischen Yen und dem britischen Pfund legte der Dollar zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Vortag auf 1,3406 (Dienstag: 1,3374) Dollar festgesetzt.

FRANKFURT (dpa-AFX) - /bgf/jsl

Bildquellen: OlegDoroshin / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0005
0,04 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38220,0005
0,0362
Japanischer Yen141,4650-0,2000
-0,1412
Britische Pfund0,8232-0,0002
-0,0225
Schweizer Franken1,2203-0,0002
-0,0164
Hong Kong-Dollar10,71700,0050
0,0470
Bitcoin350,6200-14,3800
-3,9397
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige