15.03.2013 12:59
Bewerten
 (0)

Euro leicht gestiegen

Dollar verschnauft
Der Eurokurs ist am Freitag leicht gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete im Mittagshandel 1,3057 US-Dollar.
Im asiatischen Handel hatte sie noch bei 1,30 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag noch auf 1,2937 (Mittwoch: 1,2981) Dollar festgesetzt.

    "Der Dollar scheint vor der Sitzung der US-Notenbank in der kommenden Woche eine Verschnaufpause einzulegen", sagte Jane Foley, Devisenexpertin bei der Rabobank in London. Die US-Währung hatte seit Ende Februar gegenüber dem Euro deutlich zugelegt. Grund waren vor allem die zuletzt verbesserten US-Konjunkturdaten.

    Beachtet werde dürften im Nachmittagshandel die US-Verbraucherpreise. Eine niedrige Inflationsrate könnte den Spielraum der US-Notenbank für eine Beibehaltung der sehr expansiven Geldpolitik erhöhen. Zudem stehen auch noch Daten zur Industrieproduktion und zum Verbrauchervertrauen der Universität von Michigan auf dem Kalender. In Brüssel wollen die Euro-Finanzminister am Nachmittag finanzielle Hilfen für Zypern über rund 10 Milliarden Euro auf den Weg bringen./jsl/hbr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: isak55 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2230-0,0058
-0,4680
Japanischer Yen146,18000,0250
0,0171
Britische Pfund0,7826-0,0016
-0,2091
Schweizer Franken1,2034-0,0006
-0,0498
Russischer Rubel72,0020-4,2343
-5,5542
Bitcoin265,2400-4,4600
-1,6537

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige