15.03.2013 12:59
Bewerten
 (0)

Euro leicht gestiegen

Dollar verschnauft
Der Eurokurs ist am Freitag leicht gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete im Mittagshandel 1,3057 US-Dollar.
Im asiatischen Handel hatte sie noch bei 1,30 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag noch auf 1,2937 (Mittwoch: 1,2981) Dollar festgesetzt.

    "Der Dollar scheint vor der Sitzung der US-Notenbank in der kommenden Woche eine Verschnaufpause einzulegen", sagte Jane Foley, Devisenexpertin bei der Rabobank in London. Die US-Währung hatte seit Ende Februar gegenüber dem Euro deutlich zugelegt. Grund waren vor allem die zuletzt verbesserten US-Konjunkturdaten.

    Beachtet werde dürften im Nachmittagshandel die US-Verbraucherpreise. Eine niedrige Inflationsrate könnte den Spielraum der US-Notenbank für eine Beibehaltung der sehr expansiven Geldpolitik erhöhen. Zudem stehen auch noch Daten zur Industrieproduktion und zum Verbrauchervertrauen der Universität von Michigan auf dem Kalender. In Brüssel wollen die Euro-Finanzminister am Nachmittag finanzielle Hilfen für Zypern über rund 10 Milliarden Euro auf den Weg bringen./jsl/hbr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2534-0,0074
-0,5849
Japanischer Yen140,55702,6820
1,9452
Britische Pfund0,7837-0,0044
-0,5564
Schweizer Franken1,20590,0002
0,0178
Hong Kong-Dollar9,7204-0,0573
-0,5859
Bitcoin271,74001,6300
0,6035
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- US-Börsen auf Bergfahrt -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige