15.03.2013 12:59
Bewerten
 (0)

Euro leicht gestiegen

Dollar verschnauft
Der Eurokurs ist am Freitag leicht gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete im Mittagshandel 1,3057 US-Dollar.
Im asiatischen Handel hatte sie noch bei 1,30 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag noch auf 1,2937 (Mittwoch: 1,2981) Dollar festgesetzt.

    "Der Dollar scheint vor der Sitzung der US-Notenbank in der kommenden Woche eine Verschnaufpause einzulegen", sagte Jane Foley, Devisenexpertin bei der Rabobank in London. Die US-Währung hatte seit Ende Februar gegenüber dem Euro deutlich zugelegt. Grund waren vor allem die zuletzt verbesserten US-Konjunkturdaten.

    Beachtet werde dürften im Nachmittagshandel die US-Verbraucherpreise. Eine niedrige Inflationsrate könnte den Spielraum der US-Notenbank für eine Beibehaltung der sehr expansiven Geldpolitik erhöhen. Zudem stehen auch noch Daten zur Industrieproduktion und zum Verbrauchervertrauen der Universität von Michigan auf dem Kalender. In Brüssel wollen die Euro-Finanzminister am Nachmittag finanzielle Hilfen für Zypern über rund 10 Milliarden Euro auf den Weg bringen./jsl/hbr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11970,0000
0,0000
Japanischer Yen133,92500,2300
0,1720
Britische Pfund0,7255-0,0011
-0,1514
Schweizer Franken1,06800,0017
0,1547
Russischer Rubel68,54660,0526
0,0767
Bitcoin227,3000-0,5700
-0,2501

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?