02.08.2012 17:12
Bewerten
 (0)

Euro rutscht unter 1,22 US-Dollar

Draghi enttäuscht Anleger
Am Devisenmarkt haben Anleger am Donnerstag enttäuscht auf Aussagen des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, zu weiteren Maßnahmen im Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise reagiert.
Als klar wurde, dass die Notenbank nicht sofort mit dem Kauf von Staatsanleihen angeschlagener Eurostaaten beginnt, rutschte der Euro unter die Marke von 1,22 US-Dollar und erreichte bei 1,2175 Dollar den tiefsten Stand seit einer Woche. Zuvor hatte die EZB den Referenzkurs auf 1,2346 (Mittwoch: 1,2298) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8100 (0,8131) Euro.

   Die EZB wird, um die Schuldenkrise einzudämmen, nicht einfach das seit März auf Eis liegende Kaufprogramm für Staatsanleihen reaktivieren. Hierauf hatten viele Anleger spekuliert, nachdem Notenbankchef Draghi in der vergangenen Woche mit starken Worten weitere Maßnahmen angedeutet hatte. Nach den jüngsten Aussagen von Draghi auf der Pressekonferenz der EZB im Anschluss an die Zinsentscheidung wurde jedoch deutlich, dass die Notenbank den Rettungsfonds EFSF bei möglichen Anleihekäufen mit im Boot haben will.

    Auch wenn es keinen unmittelbaren Kauf von Staatsanleihen geben wird, zeigten sich Experten in ersten Einschätzungen nicht so enttäuscht von den Draghi-Aussagen wie die Anleger am Devisenmarkt. Der Notenbankchef habe vielmehr eine "starke Nachricht" gesendet, kommentierte der Chefvolkswirt der Berenberg Bank, Holger Schmieding. Der EZB-Chef habe "geliefert". Jetzt müssen aber auch die Regierungen der Eurozone bereit sein, den bereits existierenden Rettungsfonds EFSF bei der Euro-Rettung in Anspruch zu nehmen, sagte Schmieding weiter.

   Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,79040 (0,78750) britische Pfund (EUR/GBP), 96,64 (96,20) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2024 (1,2013) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. In London wurde der Preis für die Feinunze Gold am Nachmittag mit 1.597,00 (Vortag: 1.599,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 41.280,00 (41.460,00) Euro./jkr/hbr/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Mast/Fotolia

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1116-0,0079
-0,70
Japanischer Yen122,5600-0,3050
-0,25
Britische Pfund0,7601-0,0031
-0,40
Schweizer Franken1,1056-0,0020
-0,18
Russischer Rubel73,1589-0,6333
-0,86
Bitcoin474,750010,3500
2,23
Chinesischer Yuan7,2857-0,0538
-0,73

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?