02.08.2012 17:12
Bewerten
 (0)

Euro rutscht unter 1,22 US-Dollar

Draghi enttäuscht Anleger
Am Devisenmarkt haben Anleger am Donnerstag enttäuscht auf Aussagen des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, zu weiteren Maßnahmen im Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise reagiert.
Als klar wurde, dass die Notenbank nicht sofort mit dem Kauf von Staatsanleihen angeschlagener Eurostaaten beginnt, rutschte der Euro unter die Marke von 1,22 US-Dollar und erreichte bei 1,2175 Dollar den tiefsten Stand seit einer Woche. Zuvor hatte die EZB den Referenzkurs auf 1,2346 (Mittwoch: 1,2298) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8100 (0,8131) Euro.

   Die EZB wird, um die Schuldenkrise einzudämmen, nicht einfach das seit März auf Eis liegende Kaufprogramm für Staatsanleihen reaktivieren. Hierauf hatten viele Anleger spekuliert, nachdem Notenbankchef Draghi in der vergangenen Woche mit starken Worten weitere Maßnahmen angedeutet hatte. Nach den jüngsten Aussagen von Draghi auf der Pressekonferenz der EZB im Anschluss an die Zinsentscheidung wurde jedoch deutlich, dass die Notenbank den Rettungsfonds EFSF bei möglichen Anleihekäufen mit im Boot haben will.

    Auch wenn es keinen unmittelbaren Kauf von Staatsanleihen geben wird, zeigten sich Experten in ersten Einschätzungen nicht so enttäuscht von den Draghi-Aussagen wie die Anleger am Devisenmarkt. Der Notenbankchef habe vielmehr eine "starke Nachricht" gesendet, kommentierte der Chefvolkswirt der Berenberg Bank, Holger Schmieding. Der EZB-Chef habe "geliefert". Jetzt müssen aber auch die Regierungen der Eurozone bereit sein, den bereits existierenden Rettungsfonds EFSF bei der Euro-Rettung in Anspruch zu nehmen, sagte Schmieding weiter.

   Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,79040 (0,78750) britische Pfund (EUR/GBP), 96,64 (96,20) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2024 (1,2013) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. In London wurde der Preis für die Feinunze Gold am Nachmittag mit 1.597,00 (Vortag: 1.599,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 41.280,00 (41.460,00) Euro./jkr/hbr/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Mast/Fotolia

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1109-0,0019
-0,17
Japanischer Yen114,1200-0,4050
-0,35
Britische Pfund0,8264-0,0016
-0,19
Schweizer Franken1,0861-0,0038
-0,34
Russischer Rubel71,45900,5962
0,84
Bitcoin587,690013,6100
2,37
Chinesischer Yuan7,3824-0,0017
-0,02

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- LEONI streicht 1.100 Arbeitsplätze -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- Deutsche Bank im Fokus

Brexit-Befürworter Johnson will nicht Premierminister werden. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken. BMW arbeitet mit Partnern am selbstfahrenden Auto. Beschäftigung in Deutschland erreicht neuen Höchststand.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?