27.07.2012 08:15
Bewerten
(0)

Devisen: Euro hält sich weiter bei 1,23 Dollar

Draghi wirkt nach: Devisen: Euro hält sich weiter bei 1,23 Dollar | Nachricht | finanzen.net
Draghi wirkt nach
DRUCKEN
Der Kurs des Euro hat auch am Freitag von Aussagen des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, profitiert und sich in der Nähe der Marke von 1,23 US-Dollar gehalten.
Draghi hatte versichert, die Notenbank werde alles innerhalb ihres Mandats zum Erhalt des Euro tun. Mit diesen "starken Worten" ist nach Einschätzung von Experten erneut ein direktes Eingreifen der Notenbank am europäischen Anleihenmarkt im Kampf gegen die Schuldenkrise zu erwarten. Im frühen Handel stand der Euro bei 1,2288 Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,2260 (Mittwoch: 1,2134) Dollar festgesetzt.

 

    Notenbankchef Draghi hatte "beim Euro gestern den Turbo gezündet", kommentierte Expertin Antje Praefcke von der Commerzbank den Devisenhandel zum Wochenschluss. Mit den Aussagen Draghis seien unkonventionelle Maßnahmen der EZB wie der umstrittene Ankauf von Staatsanleihen krisengeschüttelter Euroländer wahrscheinlicher geworden. Selbst eine weitere Zinssenkung kann nach Einschätzung der Expertin Praefcke "nicht vollkommen ausgeschlossen werden". Nach den Draghi-Aussagen setzte der Euro zu einer kräftigen Kurserholung von bisher etwa 1,5 Cent an. Nach Einschätzung von Praefcke ist eine "proaktive EZB genau das, was sich viele Marktakteure seit langem wünschen".

  FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/SusanneB

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1792-0,0001
-0,00
Japanischer Yen132,20000,0115
0,01
Pfundkurs0,89220,0000
0,00
Schweizer Franken1,16610,0002
0,01
Russischer Rubel69,58990,0000
0,00
Bitcoin6602,54000,1899
0,00
Chinesischer Yuan7,81730,0000
0,00

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
EVOTEC AG566480
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW