27.07.2012 08:15
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro hält sich weiter bei 1,23 Dollar

Draghi wirkt nach
Der Kurs des Euro hat auch am Freitag von Aussagen des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, profitiert und sich in der Nähe der Marke von 1,23 US-Dollar gehalten.
Draghi hatte versichert, die Notenbank werde alles innerhalb ihres Mandats zum Erhalt des Euro tun. Mit diesen "starken Worten" ist nach Einschätzung von Experten erneut ein direktes Eingreifen der Notenbank am europäischen Anleihenmarkt im Kampf gegen die Schuldenkrise zu erwarten. Im frühen Handel stand der Euro bei 1,2288 Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,2260 (Mittwoch: 1,2134) Dollar festgesetzt.

 

    Notenbankchef Draghi hatte "beim Euro gestern den Turbo gezündet", kommentierte Expertin Antje Praefcke von der Commerzbank den Devisenhandel zum Wochenschluss. Mit den Aussagen Draghis seien unkonventionelle Maßnahmen der EZB wie der umstrittene Ankauf von Staatsanleihen krisengeschüttelter Euroländer wahrscheinlicher geworden. Selbst eine weitere Zinssenkung kann nach Einschätzung der Expertin Praefcke "nicht vollkommen ausgeschlossen werden". Nach den Draghi-Aussagen setzte der Euro zu einer kräftigen Kurserholung von bisher etwa 1,5 Cent an. Nach Einschätzung von Praefcke ist eine "proaktive EZB genau das, was sich viele Marktakteure seit langem wünschen".

  FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/SusanneB

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11290,0030
0,27
Japanischer Yen114,1465-0,5085
-0,44
Britische Pfund0,83670,0013
0,15
Schweizer Franken1,0825-0,0009
-0,08
Russischer Rubel71,27830,4044
0,57
Bitcoin613,58009,0600
1,50
Chinesischer Yuan7,39670,0082
0,11

Heute im Fokus

Dax schwächer -- Asiens Börsen im Plus -- Österreichische Bundespräsidentenwahl muss wiederholt werden -- Gericht kippt Visas und MasterCards Milliarden-Vergleich

Apple hat Interesse an Jay Z's Streamingdienst Tidal. US-Verkehrsaufsicht prüft Teslas Autopilot nach erstem Todesfall. Ölpreise leicht im Plus. Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten. Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?