10.07.2013 08:30

Senden
DRUCK BLEIBT HOCH

Euro kaum erholt nach Vortagesverlusten


Der Euro hat am Mittwoch kaum etwas von seinen starken Verlusten vom Vortag wieder aufholen können.

Missverständliche Aussagen zur Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und ein Rating-Rückschlag für Italien hatten die Gemeinschaftswährung unter Druck gebracht. Am Morgen stand der Euro bei 1,2786 US-Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,2857 (Montag: 1,2850) Dollar festgesetzt.

    Aussagen des EZB-Direktors Jörg Asmussen waren an den Märkten dahingehend interpretiert worden, dass die Europäische Zentralbank ihren Leitzins noch für mehr als ein Jahr extrem niedrig halten wird. Auch wenn die Notenbank rasch versuchte, die Äußerungen zu relativieren, konnte sich der Euro kaum erholen. Außerdem hatte die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) am Dienstagabend  die Kreditwürdigkeit Italiens knapp über den Ramschbereich gesenkt.

    Zur Wochenmitte stehen am Devisenmarkt Daten zur Industrieproduktion in Frankreich und Italien im Fokus. Die National-Bank sieht in einem Tagesausblick positives Überraschungspotenzial. Wirklich spannend dürfte es jedoch erst am Abend werden, wenn die US-Notenbank Fed ihr Sitzungsprotokoll veröffentlicht und Ben Bernanke spricht. Anleger erhoffen sich weitere Signale über den Zeitplan bei der angekündigten Drosselung der milliardenschweren Anleihekäufe, mit denen die Fed die Wirtschaft anschieben will./hbr/fbr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: OlegDoroshin / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38170,0011
0,0826
Japanischer Yen141,63650,0115
0,0081
Britische Pfund0,82350,0030
0,3650
Schweizer Franken1,2206-0,0011
-0,0929
Hong Kong-Dollar10,71250,0088
0,0819
Bitcoin355,1300-260,1800
-42,2844
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige