10.07.2013 08:30
Bewerten
(0)

Euro kaum erholt nach Vortagesverlusten

Druck bleibt hoch: Euro kaum erholt nach Vortagesverlusten | Nachricht | finanzen.net
Druck bleibt hoch
DRUCKEN
Der Euro hat am Mittwoch kaum etwas von seinen starken Verlusten vom Vortag wieder aufholen können.
Missverständliche Aussagen zur Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und ein Rating-Rückschlag für Italien hatten die Gemeinschaftswährung unter Druck gebracht. Am Morgen stand der Euro bei 1,2786 US-Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,2857 (Montag: 1,2850) Dollar festgesetzt.

    Aussagen des EZB-Direktors Jörg Asmussen waren an den Märkten dahingehend interpretiert worden, dass die Europäische Zentralbank ihren Leitzins noch für mehr als ein Jahr extrem niedrig halten wird. Auch wenn die Notenbank rasch versuchte, die Äußerungen zu relativieren, konnte sich der Euro kaum erholen. Außerdem hatte die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) am Dienstagabend  die Kreditwürdigkeit Italiens knapp über den Ramschbereich gesenkt.

    Zur Wochenmitte stehen am Devisenmarkt Daten zur Industrieproduktion in Frankreich und Italien im Fokus. Die National-Bank sieht in einem Tagesausblick positives Überraschungspotenzial. Wirklich spannend dürfte es jedoch erst am Abend werden, wenn die US-Notenbank Fed ihr Sitzungsprotokoll veröffentlicht und Ben Bernanke spricht. Anleger erhoffen sich weitere Signale über den Zeitplan bei der angekündigten Drosselung der milliardenschweren Anleihekäufe, mit denen die Fed die Wirtschaft anschieben will./hbr/fbr

FRANKFURT (dpa-AFX)
Bildquellen: B_Stefanov / Shutterstock.com, OlegDoroshin / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1918-0,0034
-0,28
Japanischer Yen133,76000,1700
0,13
Pfundkurs0,8788-0,0062
-0,70
Schweizer Franken1,1569-0,0012
-0,10
Russischer Rubel68,6299-0,2247
-0,33
Bitcoin3172,300093,4299
3,03
Chinesischer Yuan7,8752-0,0024
-0,03

Heute im Fokus

DAX leichter erwartet -- Asiens Börsen uneinheitlich -- E.ON beharrt auf Verkaufsentscheidung im Fall Uniper -- Rekordverlust und Allzeittief für GroKo-Parteien

Irak fordert andere Länder auf - Kein Öl der Kurden kaufen. Lufthansa soll 200 Millionen Euro für Air Berlin bieten. Telekom-Tochter T-Mobile US und Sprint sollen sich bei Fusion-Details annähern. Fitch erhöht Ausblick Russlands und bestätigt Rating "BBB-".
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750