04.12.2012 08:17
Bewerten
 (0)

Euro über 1,30 Dollar - EFSF erstmals seit Abstufung aktiv

EFSF im Blick
Der Euro hat am Dienstag weiter über der Marke von 1,30 Dollar notiert.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3060 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7652 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagmittag auf 1,3057 (Freitag: 1,2986) Dollar festgesetzt.

     In einem an Konjunkturdaten armen Umfeld dürfte eine Anleiheauktion des Euro-Rettungsschirms EFSF gesteigertes Interesse auf sich ziehen. Erstmals seit dem Verlust seiner Top-Note bei der Ratingagentur Moody's wird der Fonds versuchen, frische Mittel von Investoren einzusammeln. Es handelt sich um eine Auktion kurzfristiger Geldmarktpapiere mit dreimonatiger Laufzeit. Experten sehen die Gefahr negativer Marktreaktionen infolge der Abstufung indes als eher unwahrscheinlich an./bgf/fbr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Carlos andre Santos / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2279-0,0009
-0,0692
Japanischer Yen145,9955-0,1595
-0,1091
Britische Pfund0,78420,0000
-0,0019
Schweizer Franken1,20400,0000
-0,0004
Russischer Rubel76,1915-0,0448
-0,0588
Bitcoin254,0300-0,7900
-0,3100

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige