06.06.2013 16:48
Bewerten
 (0)

EZB-Chef Draghi lässt Euro steigen

EZB treibt an
Der Euro hat am Donnerstag Kursauftrieb durch Aussagen des EZB-Chefs Mario Draghi erhalten.
Europas oberster Währungshüter gab zwar einen trüberen Wirtschaftsausblick, die Wahrscheinlichkeit weiterer Zinssenkungen ist laut Experten dennoch gesunken. Die Gemeinschaftswährung reagierte mit Kursgewinnen und markierte am Nachmittag ein Vier-Wochenhoch von 1,3172 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3118 (Mittwoch: 1,3067) Dollar festgesetzt.

    Notenbankpräsident Draghi stellte den Finanzmärkten zwar weiter Billiggeld in Aussicht, konkrete Hilfe für die lahmende Wirtschaft wollte er aber vorerst nicht anbieten. Dabei senkte die EZB ihre Konjunkturprognose für den Euroraum und rechnet nun damit, dass die Wirtschaftsleistung 2013 um 0,6 Prozent schrumpft. Dennoch ließen die Notenbanker den Leitzins auf dem erst im Mai beschlossenen Rekordtief von 0,5 Prozent. Dass die EZB trotz der eingetrübten Aussichten nicht nochmal am Zinsrad gedreht hat, lässt die meisten Analysten nun daran zweifeln, dass sie dies in den kommenden Monaten tun wird.

    "Sollten sich die jüngsten Anzeichen einer Stabilisierung der Wirtschaft des Euroraums in den kommenden Wochen und Monaten bestätigen, wovon wir derzeit ausgehen, könnte die EZB wohl auf zusätzliche stimulierende Maßnahmen verzichten", kommentierte Ökonom Heinrich Bayer von der Postbank. Allerdings stellt der Experte seine Annahme unter Vorbehalt: Sollten die "harten" Konjunkturdaten die jüngste Verbesserung der Stimmungsindikatoren nicht nachvollziehen, müsse mit weiteren Schritten der EZB einschließlich einer nochmaligen Senkung des Leitzinses gerechnet werden.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84910 (0,85105) britische Pfund (EUR/GBP), 129,96 (130,13) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2357 (1,2371) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.400,00 (1.404,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 33.740,00 (33.800,00) Euro./hbr/jkr/kja

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: C. / Shutterstock.com, RTimages / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1244-0,0009
-0,08
Japanischer Yen113,37500,5000
0,44
Britische Pfund0,8664-0,0013
-0,15
Schweizer Franken1,0905-0,0002
-0,01
Russischer Rubel71,9577-0,0133
-0,02
Bitcoin542,27000,9100
0,17
Chinesischer Yuan7,4993-0,0028
-0,04

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?