26.02.2013 13:06
Bewerten
 (0)

Ein paar interessante Infos über Devisen und Rohstoffe!

EMFIS.COM - Der meiste Handel findet in den großen Währungspaaren statt, wie eine Statistik der Bank of England zeigt.  Banken, Hedge Fonds und Unternehmen sind die großen Akteure am Markt und nutzen den Devisenhandel für die Absicherung von Risiken, aber auch für die Spekulation. Wie groß der Anteil von Spekulationsgeschäften ist, kann leider nicht gesagt werden, da es hierfür keine Statistiken gibt. Das meiste Handelsvolumen wird außerbörslich abgewickelt, da die Terminbörsen im Gegensatz zu den Rohstoffen bei den Devisen nur eine kleine Rolle spielen.


Warum hängen Rohstoffe und Währungen zusammen?

Aufgrund der Korrelation, Zusammenhang zwischen zwei Werten, sind die Rohstoffpreise eng mit den Währungen verknüpft. Man kann dies gut anhand von EUR/USD und Gold beobachten. Oftmals steigt der Goldpreis an, wenn EUR/USD ebenfalls zulegen kann. Dies liegt daran, dass Gold primär in US-Dollar gehandelt wird und ein schwacher US-Dollar zu günstigen Kaufpreisen führt. Ähnliche Zusammenhänge gibt es auch zwischen Rohstoffen und anderen Währungen.

Muss ich als Trader alle Währungen beobachten?

Nein. Wichtig für einen Trader ist die Währung in der er seine Aufträge abwickelt. Wenn dies der Euro ist, dann gibt es keine Währungsrisiken. Kauft man jedoch in US-Dollar was bei vielen Rohstoffen der Fall ist, sollte man zumindest diese Währung beobachten. Ein schwacher Dollar gegenüber dem Euro kann zu billigeren Einkaufspreisen führen. Gerade in der heutigen Zeit, wo es an den Börsen immer stärker schwankt, entstehen durch den Kauf einer schwachen Währung sehr gute Möglichkeiten seinen Einkaufspreis zu drücken.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,06400,0008
0,08
Japanischer Yen121,84400,0240
0,02
Britische Pfund0,8667-0,0003
-0,04
Schweizer Franken1,07120,0002
0,02
Russischer Rubel63,1787-0,0951
-0,15
Bitcoin840,210013,8700
1,68
Chinesischer Yuan7,27740,0050
0,07

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610