15.01.2013 08:06
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro hält sich bei Elfmonatshoch

Einfluss von Konjunkturseite
Der Euro hat sich am Dienstag trotz leichter Verluste in der Nähe seines elfmonatigen Höchststands gehalten.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3350 US-Dollar und damit einen halben Cent weniger als in der Spitze am Vortag. Ein Dollar war zuletzt 0,7489 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,3341 (Freitag: 1,3274) Dollar festgesetzt.

  Am Dienstag stehen am Devisenmarkt zahlreiche Konjunkturdaten im Fokus. Aus den USA werden unter anderem Zahlen vom Einzelhandel erwartet. Sie gelten als Indikator für den wichtigen Konsum der privaten Haushalte. In Deutschland gibt das Statistische Bundesamt am Vormittag eine Schätzung für das Wirtschaftswachstum 2012 ab. Nachdem sich die deutsche Konjunktur im Jahresverlauf spürbar abgeschwächt hat, dürfte das durchschnittliche Wachstum unter einem Prozent liegen. Für Deutschland wäre das ein schwacher Wert.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,32790,0020
0,1527
Japanischer Yen137,88500,3700
0,2691
Britische Pfund0,80090,0020
0,2528
Schweizer Franken1,2104-0,0008
-0,0632
Hong Kong-Dollar10,29160,0150
0,1460
Bitcoin393,78006,7800
1,7519
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Bank of America muss Rekordstrafe zahlen -- US-Börsen leicht bergauf -- Air Berlin-Aktie hebt ab -- RTL, HP, GEA, Infineon im Fokus

Neue Gerüchte um Ebay. Deutschland verklagt Schweizer Bank wegen verschwundenem DDR-Geld. Family Dollar schlägt im Bieterkampf höheres Angebot aus. Bundeskartellamt erlaubt Karstadt-Verkauf an Benko. Ein Drittel der Playstation 4-Nutzer kommen wohl von Xbox. Fed: Zinserhöhungen früher als erwartet?.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige