15.01.2013 08:06
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro hält sich bei Elfmonatshoch

Einfluss von Konjunkturseite

Der Euro hat sich am Dienstag trotz leichter Verluste in der Nähe seines elfmonatigen Höchststands gehalten.

Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3350 US-Dollar und damit einen halben Cent weniger als in der Spitze am Vortag. Ein Dollar war zuletzt 0,7489 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,3341 (Freitag: 1,3274) Dollar festgesetzt.

  Am Dienstag stehen am Devisenmarkt zahlreiche Konjunkturdaten im Fokus. Aus den USA werden unter anderem Zahlen vom Einzelhandel erwartet. Sie gelten als Indikator für den wichtigen Konsum der privaten Haushalte. In Deutschland gibt das Statistische Bundesamt am Vormittag eine Schätzung für das Wirtschaftswachstum 2012 ab. Nachdem sich die deutsche Konjunktur im Jahresverlauf spürbar abgeschwächt hat, dürfte das durchschnittliche Wachstum unter einem Prozent liegen. Für Deutschland wäre das ein schwacher Wert.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: antos777 / Shutterstock.com, Denis Vrublevski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,07610,0041
0,38
Japanischer Yen122,44100,2160
0,18
Britische Pfund0,85250,0071
0,84
Schweizer Franken1,08400,0017
0,15
Russischer Rubel68,1548-0,2804
-0,41
Bitcoin719,36006,6900
0,94
Chinesischer Yuan7,39830,0261
0,35

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow legt zu -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

Renzi reicht Rücktritt ein. Abbott bläst geplante Übernahme von Alere ab. US-Rohöllagerbestände fallen erneut. Italien tüftelt an Rettungsplan für Krisenbank Monte Paschi. Erdogan - Türkei im Visier von Währungsspekulanten. Fitbit filetiert Smartwatch-Pionier Pebble.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?