15.01.2013 08:06
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro hält sich bei Elfmonatshoch

Einfluss von Konjunkturseite
Der Euro hat sich am Dienstag trotz leichter Verluste in der Nähe seines elfmonatigen Höchststands gehalten.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3350 US-Dollar und damit einen halben Cent weniger als in der Spitze am Vortag. Ein Dollar war zuletzt 0,7489 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,3341 (Freitag: 1,3274) Dollar festgesetzt.

  Am Dienstag stehen am Devisenmarkt zahlreiche Konjunkturdaten im Fokus. Aus den USA werden unter anderem Zahlen vom Einzelhandel erwartet. Sie gelten als Indikator für den wichtigen Konsum der privaten Haushalte. In Deutschland gibt das Statistische Bundesamt am Vormittag eine Schätzung für das Wirtschaftswachstum 2012 ab. Nachdem sich die deutsche Konjunktur im Jahresverlauf spürbar abgeschwächt hat, dürfte das durchschnittliche Wachstum unter einem Prozent liegen. Für Deutschland wäre das ein schwacher Wert.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: antos777 / Shutterstock.com, Denis Vrublevski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1267-0,0023
-0,21
Japanischer Yen129,5460-0,4290
-0,33
Britische Pfund0,7735-0,0069
-0,88
Schweizer Franken1,0964-0,0029
-0,26
Russischer Rubel88,7650-0,9865
-1,10
Bitcoin337,90005,0800
1,53
Chinesischer Yuan7,40660,0822
1,12

Heute im Fokus

DAX steigt vor Yellen-Rede über 9.000 Punkte-Marke -- Nikkei in Rot -- Deutsche Bank erwägt offenbar milliardenschweren Anleihenrückkauf -- Heidelberger Druck schreibt Nettogewinn -- Disney im Fokus

Vonovia scheitert bei Deutsche Wohnen an Mindestannahmequote. BMW startet mit Rekordabsatz ins Jahr. Carlsberg baut nach Jahresverlust auf Asien-Nachfrage. Bierdurst der Amerikaner beschert Heineken Gewinnplus. Aurubis startet mit Verlust ins laufende Geschäftsjahr. Twitter vor Umsatzplus.
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?