18.04.2013 08:16

Senden
ENGE BANDBREITE

Euro hält sich stabil über 1,30 Dollar


Der Euro hat sich am Donnerstag nach dem Kursrutsch vom Vortag stabil über der Marke von 1,30 US-Dollar gehalten.

Am Morgen stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3047 Dollar, nachdem sie sich seit der vergangenen Nacht nur in einer sehr engen Bandbreite bewegt hatte. Am Mittwoch hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch unverändert zum Vortag auf 1,3129 Dollar festgesetzt.

    Zur Wochenmitte hatten Spekulationen über eine mögliche EZB-Zinssenkung den Euro in die Nähe der Marke von 1,30 Dollar gedrückt. Ein Kommentar von Bundesbankchef und EZB-Ratsmitglied Jens Weidmann gilt als Auslöser für den Kursrutsch. Der habe in einem Interview signalisiert, dass die Notenbank bei einer weiter schwachen Konjunktur den Leitzins senken könnte, sagte Devisenexpertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank. Im weiteren Handelsverlauf dürften sich die Anleger eher zurückhalten. Es fehlen einfach die nötigen Impulse für den Handel am Devisenmarkt. Erst in der kommenden Woche werden wieder wichtige Konjunkturdaten in der Eurozone veröffentlicht./jkr/kja

FRANKFURT (dpa-AFX)

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38160,0010
0,0724
Japanischer Yen141,2830-0,3420
-0,2415
Britische Pfund0,82380,0033
0,4059
Schweizer Franken1,2196-0,0022
-0,1805
Hong Kong-Dollar10,71140,0077
0,0720
Bitcoin352,4800-262,8300
-42,7151
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige