18.04.2013 08:16
Bewerten
 (0)

Euro hält sich stabil über 1,30 Dollar

Enge Bandbreite
Der Euro hat sich am Donnerstag nach dem Kursrutsch vom Vortag stabil über der Marke von 1,30 US-Dollar gehalten.
Am Morgen stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3047 Dollar, nachdem sie sich seit der vergangenen Nacht nur in einer sehr engen Bandbreite bewegt hatte. Am Mittwoch hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch unverändert zum Vortag auf 1,3129 Dollar festgesetzt.

    Zur Wochenmitte hatten Spekulationen über eine mögliche EZB-Zinssenkung den Euro in die Nähe der Marke von 1,30 Dollar gedrückt. Ein Kommentar von Bundesbankchef und EZB-Ratsmitglied Jens Weidmann gilt als Auslöser für den Kursrutsch. Der habe in einem Interview signalisiert, dass die Notenbank bei einer weiter schwachen Konjunktur den Leitzins senken könnte, sagte Devisenexpertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank. Im weiteren Handelsverlauf dürften sich die Anleger eher zurückhalten. Es fehlen einfach die nötigen Impulse für den Handel am Devisenmarkt. Erst in der kommenden Woche werden wieder wichtige Konjunkturdaten in der Eurozone veröffentlicht./jkr/kja

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11890,0009
0,08
Japanischer Yen114,10350,1335
0,12
Britische Pfund0,85320,0006
0,07
Schweizer Franken1,0937-0,0011
-0,10
Russischer Rubel72,54430,0927
0,13
Bitcoin516,9600-0,1300
-0,03
Chinesischer Yuan7,47860,0124
0,17

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Wall Street grün -- Apple gibt Termin für Keynnote bekannt -- STADA-Aufsichtsratschef muss gehen -- RWE-Tochter Innogy kauft Solarfirma -- Amazon im Fokus

Zahlreiche Bürger spüren VW-Krise im eigenen Geldbeutel. Weizen so billig wie seit 10 Jahren nicht. Koffein fürs Portfolio - Wie investiert man eigentlich in Kaffee? Keiner will mehr der Allerbeste sein: Nintendo springen 15 Millionen Nutzer bei Pokémon Go ab. Bundestags-Experte zu VW-Skandal: "Alle Hersteller" haben manipuliert - und die Regierung wusste es.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?