18.04.2013 08:16
Bewerten
 (0)

Euro hält sich stabil über 1,30 Dollar

Enge Bandbreite
Der Euro hat sich am Donnerstag nach dem Kursrutsch vom Vortag stabil über der Marke von 1,30 US-Dollar gehalten.
Am Morgen stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3047 Dollar, nachdem sie sich seit der vergangenen Nacht nur in einer sehr engen Bandbreite bewegt hatte. Am Mittwoch hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs noch unverändert zum Vortag auf 1,3129 Dollar festgesetzt.

    Zur Wochenmitte hatten Spekulationen über eine mögliche EZB-Zinssenkung den Euro in die Nähe der Marke von 1,30 Dollar gedrückt. Ein Kommentar von Bundesbankchef und EZB-Ratsmitglied Jens Weidmann gilt als Auslöser für den Kursrutsch. Der habe in einem Interview signalisiert, dass die Notenbank bei einer weiter schwachen Konjunktur den Leitzins senken könnte, sagte Devisenexpertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank. Im weiteren Handelsverlauf dürften sich die Anleger eher zurückhalten. Es fehlen einfach die nötigen Impulse für den Handel am Devisenmarkt. Erst in der kommenden Woche werden wieder wichtige Konjunkturdaten in der Eurozone veröffentlicht./jkr/kja

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0992-0,0001
-0,01
Japanischer Yen115,0300-1,3100
-1,13
Britische Pfund0,83690,0002
0,03
Schweizer Franken1,08970,0060
0,55
Russischer Rubel72,79230,8288
1,15
Bitcoin596,2300-3,4500
-0,58
Chinesischer Yuan7,3302-0,0117
-0,16

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow stabil -- Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab -- Analyst: Apple hat beste Zeiten hinter sich -- VW, Covestro, Kontron im Fokus

McDonald's enttäuscht mit mageren Quartalszahlen. DuPont vor Fusion mit Dow Chemical mit kräftigem Gewinnsprung. Diese Aktien sollten Anleger kaufen, wenn Donald Trump US-Präsident wird. Hiobsbotschaft aus britischer Wirtschaft schreckt Währungshüter auf. Finanzchef verlässt METRO-Tochter Media-Saturn.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?