17.01.2013 13:21
Bewerten
 (0)

Euro deutlich gestiegen

Entspannung in Krise
Der Eurokurs hat am Donnerstag angesichts weiterer Anzeichen für eine Entspannung in der Euro-Schuldenkrise zugelegt.
Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3363 US-Dollar gehandelt. Im asiatischen Handel hatte der Euro lediglich bei 1,3270 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs des Euro am Mittwoch auf 1,3277 (Dienstag: 1,3327) Dollar festgesetzt.

     Internationale Investoren würden zunehmen wieder in die Eurozone zurückkehren, sagte Peter Frank, Devisenstratege bei der spanischen Großbank BBVA in London. Zuletzt hätten sich zunehmend ausländische Anleger bei Anleiheauktion in der Eurozone beteiligt.

    Am Donnerstag konnten sich die Euro-Krisenländer Spanien und Irland problemlos und zu deutlich günstigeren Konditionen an den Märkten refinanzieren. Der IWF hat zudem weitere Tranchen aus den Hilfspakten für Griechenland und Portugal frei gegeben und insbesondere die Fortschritte in Griechenland ausdrücklich gelobt.

   Der Zuwachs an Zuversicht in die Eurozone zeigt sich auch am Anstieg des Euro zum Schweizer Franken. Der Euro (EUR/CHF) legte am Donnerstag auf 1,2439 Franken zu und erreichte damit den höchsten Stand seit Oktober 2011. Der Schweizer Franken gilt als besonders sichere Währung./jsl/bgf

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3284-0,0034
-0,2519
Japanischer Yen137,28500,2300
0,1678
Britische Pfund0,7987-0,0030
-0,3680
Schweizer Franken1,2109-0,0002
-0,0136
Hong Kong-Dollar10,2963-0,0262
-0,2542
Bitcoin376,47004,7200
1,2697
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Apple-Aktie klettert auf neues Allzeithoch - über 100 Dollar -- Infineon wohl kurz vor Übernahme von US-Konkurrent -- BMW, Commerzbank im Fokus

Moskau korrigiert Importverbot für einzelne Lebensmittel. Hertz-Aktie verbilligt sich um rund 12 Prozent. Steve Ballmer verlässt Microsoft. Bank of England nicht mehr geschlossen auf lockerem geldpolitischem Kurs. Iliad sucht Schulterschluss mit Tech-Riesen für Gebot für T-Mobile US. Glencore steigert Gewinn.
Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige