17.01.2013 13:21

Senden
ENTSPANNUNG IN KRISE

Euro deutlich gestiegen


Der Eurokurs hat am Donnerstag angesichts weiterer Anzeichen für eine Entspannung in der Euro-Schuldenkrise zugelegt.

Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,3363 US-Dollar gehandelt. Im asiatischen Handel hatte der Euro lediglich bei 1,3270 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs des Euro am Mittwoch auf 1,3277 (Dienstag: 1,3327) Dollar festgesetzt.

     Internationale Investoren würden zunehmen wieder in die Eurozone zurückkehren, sagte Peter Frank, Devisenstratege bei der spanischen Großbank BBVA in London. Zuletzt hätten sich zunehmend ausländische Anleger bei Anleiheauktion in der Eurozone beteiligt.

    Am Donnerstag konnten sich die Euro-Krisenländer Spanien und Irland problemlos und zu deutlich günstigeren Konditionen an den Märkten refinanzieren. Der IWF hat zudem weitere Tranchen aus den Hilfspakten für Griechenland und Portugal frei gegeben und insbesondere die Fortschritte in Griechenland ausdrücklich gelobt.

   Der Zuwachs an Zuversicht in die Eurozone zeigt sich auch am Anstieg des Euro zum Schweizer Franken. Der Euro (EUR/CHF) legte am Donnerstag auf 1,2439 Franken zu und erreichte damit den höchsten Stand seit Oktober 2011. Der Schweizer Franken gilt als besonders sichere Währung./jsl/bgf

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: filmfoto / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38380,0006
0,0408
Japanischer Yen141,49350,0185
0,0131
Britische Pfund0,82390,0007
0,0875
Schweizer Franken1,2191-0,0005
-0,0373
Hong Kong-Dollar10,72900,0045
0,0423
Bitcoin332,7800-167,3900
-33,4666
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige