14.03.2013 13:09
Bewerten
 (0)

Euro fällt nach Spanien-Auktion tiefer

Enttäuschung über Volumen
Der Euro hat seine Kursverluste am Donnerstag nach einer spanischen Anleiheauktion ausgeweitet.
Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2922 US-Dollar, am frühen Morgen hatte sie noch ein Tageshoch bei 1,2982 Dollar markiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,2981 (Dienstag: 1,3053) Dollar festgesetzt.

    Spanien hatte sich am Vormittag im Rahmen einer kurzfristig anberaumten Auktion langlaufender Staatsanleihen rund 800 Millionen Euro besorgt. Obwohl die Zinsen in allen drei versteigerten Laufzeiten sanken und die Nachfrage groß war, fielen die Marktreaktionen verhalten aus. Am Sekundärmarkt zogen die Renditen für spanische Titel deutlich an.

    Die Enttäuschung könnte mit dem unerwartet niedrigen Volumen zusammenhängen, das die spanische Schuldenagentur zuteilte. Analysten hatten damit gerechnet, dass bis zu zwei Milliarden Euro in die Staatskasse gespült werden würden. Ein Maximalziel hatte sich die Regierung bewusst verkniffen, um flexibler auf die Gebote reagieren zu können.

    Analysten sehen den Euro derzeit allerdings auch aufgrund konjunktureller Faktoren im Nachteil gegenüber dem Dollar. "Schwache Zahlen aus der Eurozone plus gute Konjunkturdaten aus den USA heißt: Eurokurs runter. Das scheint derzeit die einfache Formel zu sein, die am Devisenmarkt funktioniert", erklärt Antje Praefcke von der Commerzbank.

    "Fundamental hat der Euro dem Dollar einfach nichts entgegenzusetzen - eine Tatsache, auf die wir bereits mehrfach hingewiesen haben und die dem Euro das Leben bis zum Wochenende schwer machen könnte", so Praefcke. Sollten die am Nachmittag veröffentlichten wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA besser als erwartet ausfallen, könnte die Gemeinschaftswährung weiter fallen./hbr/jkr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Sergey Nivens / Shutterstock.com, OlegDoroshin / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1217-0,0003
-0,03
Japanischer Yen113,55500,1250
0,11
Britische Pfund0,86550,0002
0,02
Schweizer Franken1,0838-0,0002
-0,02
Russischer Rubel70,76430,0716
0,10
Bitcoin543,4800-0,5300
-0,10
Chinesischer Yuan7,48190,0017
0,02

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?