24.01.2013 15:41
Bewerten
 (3)

Merkel besorgt über weltweite Wechselkursmanipulationen

Entwicklung in Japan
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich besorgt über die weltweiten Wechselkursmanipulationen und die Entwicklung in Japan gezeigt.
"Ich bin nicht sorgenfrei mit Blick auf die Wechselkursmanipulationen und auch nicht völlig sorgenfrei im Augenblick hinsichtlich Japan", sagte Merkel beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

   Zur Bekämpfung des jahrelangen Preisverfalls hat die Bank of Japan (BoJ) am Dienstag ihr mittelfristiges Inflationsziel von 1 auf 2 Prozent erhöht und einen unbefristeten Ankauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren ab 2014 beschlossen.

   Die Notenbank erfüllt damit entsprechende Forderungen der neuen Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe. Japans neuer Regierungschef verlangt von der Notenbank seit seinem Amtsantritt im Dezember ein noch stärkeres Öffnen der Geldschleusen. Mit der lockeren Geldpolitik soll die lahmende Konjunktur angekurbelt werden.

   Merkel warnte vor einer Instrumentalisierung der Notenbanken durch die Politik. Notenbanken könnten die strukturellen Probleme nicht lösen und nicht als "Ausputzer" von politischen Fehlentscheidungen fungieren. Notenbanken könnten allenfalls eine Art Überbrückungsfunktion in Krisen übernehmen. Das habe die Europäische Zentralbank (EZB) getan. Dabei hat sie nach Ansicht Merkels ihr Mandat "bis an den Rand" des Erlaubten genutzt. Makroökonomische Schwächen jedoch könnten Zentralbanken "nicht ewig übertünchen", warnte die Kanzlerin.

   Kontakt zur Autorin: beate.preuschoff@dowjones.com

   DJG/bep/chg Dow Jones Newswires - Von Beate Preuschoff BERLIN

Bildquellen: CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2447-0,0013
-0,1015
Japanischer Yen147,23700,3120
0,2124
Britische Pfund0,7924-0,0002
-0,0252
Schweizer Franken1,20200,0000
-0,0029
Hong Kong-Dollar9,6502-0,0100
-0,1035
Bitcoin297,97000,7700
0,2591
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige