05.12.2012 16:57
Bewerten
 (0)

Fitch bestätigt EFSF höchste Bonität

Euro-Rettungsschirm
Die Ratingagentur Fitch bewertet den Euro-Rettungsschirm EFSF weiterhin mit der höchsten Bonitätsnote AAA.
Das Rating ruhe auf den "unwiderruflichen und bedingungslosen Garantien" der Euro-Staaten, die über ein AAA-Rating verfügten, teilte die Agentur mit. Die Hauptquelle für das Kreditrisiko des EFSF sieht Fitch darin, dass einer oder mehrere der AAA-Staaten die ausgesprochenen Garantien nicht einhalten oder in ihrer Kreditwürdigkeit abgestuft würden.

   Vor wenigen Tagen hatte Moody's die Bonitätsnote für ESM und EFSF gesenkt. Die beiden Finanzierungsvehikel verloren ihr Spitzenrating von AAA und rangieren nun eine Stufe niedriger bei AA1. Der Ausblick für beide blieb negativ, das heißt, es droht eine weitere Abstufung. Die Abstufung sei unter anderem eine Folge der schlechteren Bonität des Euro-Schwergewichts Frankreich, erklärte Moody's. Frankreich war das AAA-Rating entzogen worden.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com   DJG/apo Dow Jones Newswires  December 05, 2012 10:50 ET (15:50 GMT)  Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 50 AM EST 12-05-12 Von Andreas Plecko

Bildquellen: iStock/SusanneB
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2448-0,0012
-0,0999
Japanischer Yen147,16150,2365
0,1610
Britische Pfund0,7923-0,0003
-0,0416
Schweizer Franken1,20200,0000
-0,0029
Hong Kong-Dollar9,6505-0,0097
-0,1005
Bitcoin293,8500-3,3500
-1,1272
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige