22.11.2012 08:11

Senden
EURO AUF ZWEIWOCHENHOCH

Euro steigt weiter - Deutlich über Marke von 1,28 Dollar


Der Euro hat am Donnerstag an die Gewinne seit Beginn der Woche angeknüpft und sich deutlich über der Marke von 1,28 Dollar etabliert.

Die Hoffnung auf eine Lösung bei der Griechenland-Rettung trieb die Gemeinschaftswährung in der vergangenen Nacht zeitweise bis auf 1,2867 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Wochen. Am Morgen rutschte der Euro wieder etwas zurück und stand zuletzt bei 1,2844 Dollar. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2805 (Dienstag: 1,2809) Dollar festgesetzt.

    Mit Blick auf die weitere Entwicklung in der Euro-Schuldenkrise sei das Kalkül des Devisenmarktes "mal wieder ganz einfach", sagte Experte Lutz Karpowitz von der Commerzbank. "Früher oder später wird es wohl zu einer Lösung im Streit um weitere Hilfen für Griechenland kommen". Nach Einschätzung von Karpowitz ist es nämlich "sehr unwahrscheinlich", dass die Eurogruppe keine weiteren Mittel für Griechenland bereitstellen wird.

  Im weiteren Handelsverlauf dürfte sich der Blick der Anleger auf den Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs richten. Bei dem Treffen geht es um die Haushaltsplanung der EU. Commerzbank-Experte Karpowitz geht aber nicht davon aus, dass der Gipfel größere Kursbewegungen am Devisenmarkt auslösen wird. Auch aus den USA sind wegen eines Feiertags keine weiteren Impulse für den Devisenhandel zu erwarten.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,38-0,0001
-0,01 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3831-0,0001
-0,0054
Japanischer Yen141,47500,0000
0,0000
Britische Pfund0,82330,0001
0,0121
Schweizer Franken1,21970,0001
0,0082
Hong Kong-Dollar10,7237-0,0008
-0,0075
Bitcoin358,84000,5000
0,1395
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige