22.11.2012 08:11
Bewerten
 (0)

Euro steigt weiter - Deutlich über Marke von 1,28 Dollar

Euro auf Zweiwochenhoch: Euro steigt weiter - Deutlich über Marke von 1,28 Dollar | Nachricht | finanzen.net
Euro auf Zweiwochenhoch

Der Euro hat am Donnerstag an die Gewinne seit Beginn der Woche angeknüpft und sich deutlich über der Marke von 1,28 Dollar etabliert.

Die Hoffnung auf eine Lösung bei der Griechenland-Rettung trieb die Gemeinschaftswährung in der vergangenen Nacht zeitweise bis auf 1,2867 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Wochen. Am Morgen rutschte der Euro wieder etwas zurück und stand zuletzt bei 1,2844 Dollar. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2805 (Dienstag: 1,2809) Dollar festgesetzt.

    Mit Blick auf die weitere Entwicklung in der Euro-Schuldenkrise sei das Kalkül des Devisenmarktes "mal wieder ganz einfach", sagte Experte Lutz Karpowitz von der Commerzbank. "Früher oder später wird es wohl zu einer Lösung im Streit um weitere Hilfen für Griechenland kommen". Nach Einschätzung von Karpowitz ist es nämlich "sehr unwahrscheinlich", dass die Eurogruppe keine weiteren Mittel für Griechenland bereitstellen wird.

  Im weiteren Handelsverlauf dürfte sich der Blick der Anleger auf den Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs richten. Bei dem Treffen geht es um die Haushaltsplanung der EU. Commerzbank-Experte Karpowitz geht aber nicht davon aus, dass der Gipfel größere Kursbewegungen am Devisenmarkt auslösen wird. Auch aus den USA sind wegen eines Feiertags keine weiteren Impulse für den Devisenhandel zu erwarten.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/SusanneB

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0669-0,0041
-0,38
Japanischer Yen120,99150,2615
0,22
Britische Pfund0,86840,0045
0,52
Schweizer Franken1,0706-0,0023
-0,22
Russischer Rubel63,3109-0,3088
-0,49
Bitcoin812,2700-36,7900
-4,33
Chinesischer Yuan7,2968-0,0455
-0,62

Heute im Fokus

DAX mit kleinem Zuwachs -- Deutsche Bank streicht Boni für Führungskräfte -- Goldman Sachs verdient mehr -- Ethihad: Keine Beteiligung an Lufthansa -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Deutsche Lufthansa AG 823212
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610