22.11.2012 08:11
Bewerten
 (0)

Euro steigt weiter - Deutlich über Marke von 1,28 Dollar

Euro auf Zweiwochenhoch
Der Euro hat am Donnerstag an die Gewinne seit Beginn der Woche angeknüpft und sich deutlich über der Marke von 1,28 Dollar etabliert.
Die Hoffnung auf eine Lösung bei der Griechenland-Rettung trieb die Gemeinschaftswährung in der vergangenen Nacht zeitweise bis auf 1,2867 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Wochen. Am Morgen rutschte der Euro wieder etwas zurück und stand zuletzt bei 1,2844 Dollar. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2805 (Dienstag: 1,2809) Dollar festgesetzt.

    Mit Blick auf die weitere Entwicklung in der Euro-Schuldenkrise sei das Kalkül des Devisenmarktes "mal wieder ganz einfach", sagte Experte Lutz Karpowitz von der Commerzbank. "Früher oder später wird es wohl zu einer Lösung im Streit um weitere Hilfen für Griechenland kommen". Nach Einschätzung von Karpowitz ist es nämlich "sehr unwahrscheinlich", dass die Eurogruppe keine weiteren Mittel für Griechenland bereitstellen wird.

  Im weiteren Handelsverlauf dürfte sich der Blick der Anleger auf den Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs richten. Bei dem Treffen geht es um die Haushaltsplanung der EU. Commerzbank-Experte Karpowitz geht aber nicht davon aus, dass der Gipfel größere Kursbewegungen am Devisenmarkt auslösen wird. Auch aus den USA sind wegen eines Feiertags keine weiteren Impulse für den Devisenhandel zu erwarten.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: iStock/SusanneB
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1178-0,0005
-0,0425
Japanischer Yen134,02500,1750
0,1307
Britische Pfund0,72580,0008
0,1035
Schweizer Franken1,0676-0,0005
-0,0421
Russischer Rubel68,4410-0,1056
-0,1541
Bitcoin233,04000,6700
0,2883

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?