10.09.2013 21:30
Bewerten
 (0)

Euro bleibt klar über 1,32 Dollar - Entspannung im Syrien-Konflikt

    NEW YORK (dpa-AFX) - Auch im US-Handel hat die jüngste Entspannung im Syrien-Konflikt den Euro (Dollarkurs) am Dienstag gestützt und deutlich über der Marke von 1,32 US-Dollar gehalten. Trotz enttäuschender Konjunkturdaten aus Frankreich konnte die Gemeinschaftswährung die deutlichen Gewinne vom Wochenauftakt verteidigen. Zuletzt wurde der Euro bei 1,3266 Dollar gehandelt. Gegen Mittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3240 (Montag: 1,3194) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7553 (0,7579) Euro.

    Nach Einschätzung von Händlern sorgte das Aufatmen der Finanzmärkte über die jüngste Entwicklung im Syrien-Konflikt auch beim Kurs des Euro für Stabilität. Das Regime in Damaskus hatte dem russischen Vorschlag zur Kontrolle seiner Chemiewaffen offiziell zugestimmt. Ein Militärschlag der USA gegen Syrien könnte damit möglicherweise abgewendet werden.

    "Allerdings dämpfen die heute veröffentlichten Zahlen aus Frankreich ein wenig die Stimmung", heißt es in einer Einschätzung des Bankhauses Metzler. Im August war die französische Industrieproduktion das dritte Mal in Folge gesunken. Ein weiteres Problem für den Euro sehen Experten in der angespannten politischen Situation in Italien mit der fortwährenden Gefahr einer Regierungskrise. "Die Lage in Italien könnte für Verunsicherung bei Anlegern sorgen und die Gemeinschaftswährung in den kommenden Tagen wieder unter Verkaufsdruck setzen", sagte Devisenexperte Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba)./edh/jkr/she

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08080,0000
0,00
Japanischer Yen120,25000,0000
0,00
Britische Pfund0,86670,0010
0,12
Schweizer Franken1,0723-0,0008
-0,07
Russischer Rubel61,55310,0000
0,00
Bitcoin878,60007,9800
0,92
Chinesischer Yuan7,43470,0000
0,00

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
BASFBASF11
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610