28.01.2013 07:59

Senden
EURO BLEIBT STARK

Devisen: Euro hält sich deutlich über 1,34 Dollar


Der Euro hat die starken Kursgewinne vom vergangenen Freitag halten können und ist deutlich über 1,34 US-Dollar in die neue Handelswoche gestartet.

Im frühen Handel stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3454 Dollar. Am Freitag war der Euro nach einer weiteren Entspannung in der Euro-Schuldenkrise auf ein neues Elf-Monatshoch bei 1,3480 Dollar gesprungen, während die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs am gleichen Tag auf 1,3469 (Donnerstag: 1,3349) Dollar festgesetzt hatte.

   "Wie weit geht das noch?" Diese Frage stellte sich am Morgen Devisenexperte Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank mit Blick auf die Kursentwicklung des Euro. Als Grund für die jüngsten Kursgewinne nannte er unter anderem die Nachricht von Freitag, dass die Banken des Euroraums der Europäischen Zentralbank (EZB) deutlich mehr an Krisenhilfe zurückzahlen werden als erwartet. Am Devisenmarkt werde mittlerweile immer häufiger 1,40 Dollar als nächste Zielmarke für den Kurs des Euro genannte, sagte Leuchtmann weiter.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0033
0,24 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38390,0033
0,2387
Japanischer Yen141,5935-0,0315
-0,0222
Britische Pfund0,82400,0035
0,4229
Schweizer Franken1,2201-0,0017
-0,1383
Hong Kong-Dollar10,72940,0257
0,2396
Bitcoin354,5800-260,7300
-42,3738
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige