31.01.2013 08:11
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro hält sich knapp unter seinem 14-Monatshoch

Euro bleibt stark
Der Euro hat sich am Donnerstag knapp unter seinem 14-Monatshoch vom Vortag gehalten.
Im frühen Handel stand die Gemeinschaftswährung bei 1,3558 US-Dollar, nachdem sie am Vortag bei 1,3588 Dollar den höchsten Stand seit November 2011 erreichte. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3541 (Dienstag: 1,3433) Dollar festgesetzt.

    Devisenexperte Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) wollte weitere Kursgewinne beim Euro nicht ausschließen und sprach von einem "intakten Aufwärtstrend". Allerdings dürfte sich die Gemeinschaftswährung zunächst einmal "eine Verschnaufpause" gönnen. Im weiteren Handelsverlauf werden Preisdaten aus der Eurozone am Vormittag und Arbeitsmarktdaten aus den USA am Nachmittag im Fokus der Devisenmärkte stehen.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: carballo / Shutterstock.com, andrea michele piacquadio / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0889-0,0089
-0,81
Japanischer Yen133,96350,5085
0,38
Britische Pfund0,7070-0,0026
-0,37
Schweizer Franken1,0335-0,0046
-0,44
Russischer Rubel55,28610,3943
0,72
Bitcoin218,22003,8900
1,81

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Abschlag -- ESM-Chef Regling warnt vor Staatspleite Griechenlands -- Deshalb würde Google-Chef Larry Page in Deutschland keine Firma gründen --Apple, Ryanair im Fokus

Clevere Geschäftsidee: Italiens Dörfer verkaufen Häuser für einen Euro. Ukraine ermittelt gegen UniCredit-Kunden wegen mutmaßlicher Rebellenhilfe. China stärkt Armee wegen Inselstreit mit Nachbarstaaten. sentix: Weniger Anleger rechnen mit Grexit. Deutsche und Commerzbank leiden unter Griechenland und Spanien.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?