22.02.2013 21:20
Bewerten
 (0)

Euro erholt sich im US-Handel etwas

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Freitag im US-Handel etwas erholt. Nachdem er zuvor von geringen Rückzahlungen an EZB-Notkrediten belastet worden und bis auf 1,3146 US-Dollar gesunken war, notierte er zuletzt im New Yorker Handel bei 1,3180 Dollar. Das stark gestiegene Ifo-Geschäftsklima hatte die Gemeinschaftswährung nur zweitweise wieder über die Marke von 1,32 Dollar hieven können. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs schließlich auf 1,3186 (Donnerstag: 1,3186) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7584 (0,7584) Euro.

 

    Der Ifo-Index war im Februar ungewöhnlich stark um 3,1 Punkte auf 107,4 Zähler gestiegen. Nach dem vierten Anstieg in Folge liegt der wichtige Frühindikator mittlerweile so hoch wie seit zehn Monaten nicht mehr, was auf eine baldige konjunkturelle Erholung hindeutet. "Die deutsche Volkswirtschaft wird auch 2013 und 2014 die Lokomotive der Eurozone sein", kommentierte Experte Andreas Scheuerle von der Dekabank. Kurz darauf allerdings war der Euro wieder unter Druck geraten, da die europäischen Banken nur einen geringen Teil von Notkrediten an die EZB zurückzahlen wollen. Der Rückfluss stammt aus zwei EZB-Krediten mit einer extrem langen Laufzeit von bis zu drei Jahren und einem Gesamtvolumen von einer Billion Euro./ck/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08430,0013
0,12
Japanischer Yen119,7415-0,4485
-0,37
Britische Pfund0,8666-0,0003
-0,03
Schweizer Franken1,0715-0,0001
-0,01
Russischer Rubel61,80780,2547
0,41
Bitcoin908,300029,7000
3,38
Chinesischer Yuan7,43470,0000
0,00

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
BayerBAY001