26.06.2013 21:30
Bewerten
 (0)

Euro fällt auf Dreiwochentief - Zeitweise unter 1,30 US-Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat mit der Aussicht auf eine konjunkturelle Beschleunigung in den USA erneut an Wert verloren. Die Gemeinschaftswährung knüpfte am Mittwoch an den Abwärtstrend der vergangenen Tage an und notierte zuletzt bei 1,3008 US-Dollar. Zuvor war der Euro bis auf 1,2985 US-Dollar abgerutscht. Das war der tiefste Stand seit gut drei Wochen. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,3024 (Dienstag: 1,3134) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7678 (0,7614) Euro.

    Ursache für den schwachen Euro ist eine seit Tagen andauernde Stärke des Dollar. Seit US-Notenbankchef Ben Bernanke am vergangenen Mittwoch einen möglichen Ausstieg aus der Geldschwemme ins Spiel gebracht hatte, gewinnt der amerikanische Dollar im Handel mit vielen anderen Währungen. Bernanke hatte seine Ankündigung an einen anhaltend positiven Verlauf der Konjunktur geknüpft. Eine Serie von überraschend guten Konjunkturzahlen aus den USA vom Vortag hatte daher den Aussagen des Notenbankchefs in die Karten gespielt.

    Mit Blick auf die Entwicklung in den USA zeigte sich Devisenexperte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) auch für den weiteren Kursverlauf der Gemeinschaftswährung eher pessimistisch: "Der Euro wird weiter nach unten gehen", sagte Umlauf. "Im Verlauf der kommenden Monate ist ein Kursrückgang bis an die Marke von 1,25 Dollar möglich."/la/he

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,06380,0007
0,06
Japanischer Yen121,91350,0935
0,08
Britische Pfund0,8665-0,0006
-0,07
Schweizer Franken1,07140,0005
0,04
Russischer Rubel63,1312-0,1426
-0,23
Bitcoin838,040011,7000
1,42
Chinesischer Yuan7,27600,0036
0,05

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610