26.06.2013 21:30
Bewerten
 (0)

Euro fällt auf Dreiwochentief - Zeitweise unter 1,30 US-Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat mit der Aussicht auf eine konjunkturelle Beschleunigung in den USA erneut an Wert verloren. Die Gemeinschaftswährung knüpfte am Mittwoch an den Abwärtstrend der vergangenen Tage an und notierte zuletzt bei 1,3008 US-Dollar. Zuvor war der Euro bis auf 1,2985 US-Dollar abgerutscht. Das war der tiefste Stand seit gut drei Wochen. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,3024 (Dienstag: 1,3134) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7678 (0,7614) Euro.

    Ursache für den schwachen Euro ist eine seit Tagen andauernde Stärke des Dollar. Seit US-Notenbankchef Ben Bernanke am vergangenen Mittwoch einen möglichen Ausstieg aus der Geldschwemme ins Spiel gebracht hatte, gewinnt der amerikanische Dollar im Handel mit vielen anderen Währungen. Bernanke hatte seine Ankündigung an einen anhaltend positiven Verlauf der Konjunktur geknüpft. Eine Serie von überraschend guten Konjunkturzahlen aus den USA vom Vortag hatte daher den Aussagen des Notenbankchefs in die Karten gespielt.

    Mit Blick auf die Entwicklung in den USA zeigte sich Devisenexperte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) auch für den weiteren Kursverlauf der Gemeinschaftswährung eher pessimistisch: "Der Euro wird weiter nach unten gehen", sagte Umlauf. "Im Verlauf der kommenden Monate ist ein Kursrückgang bis an die Marke von 1,25 Dollar möglich."/la/he

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,05790,0022
0,21
Japanischer Yen119,2540-0,3560
-0,30
Britische Pfund0,8460-0,0020
-0,23
Schweizer Franken1,0658-0,0008
-0,08
Russischer Rubel61,0827-0,1823
-0,30
Bitcoin1085,130024,1801
2,28
Chinesischer Yuan7,26950,0093
0,13

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Dow fester erwartet -- Rocket Internet: Großaktionär reduziert Beteiligung -- Tesla-Chef Elon Musk zieht Kapitalerhöhung in Erwägung -- SAP erhöht Dividende -- Apple im Fokus

US-Finanzminister: Steuerreform kommt noch vor der Sommerpause. GERRY WEBER rechnet erneut mit Umsatz-Minus. Analysten glauben: Diese Firma könnte Warren Buffett als nächstes übernehmen. Glencore schafft den Sprung in die Gewinnzone. RWE-Aktie fällt - Abstufung durch Merrill Lynch belastet. AIXTRON geht 2017 von höherem Verlust aus.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Rocket Internet SEA12UKK
BMW AG519000
Siemens AG723610