22.03.2013 20:45
Bewerten
 (1)

Euro fester dank Hoffnung auf Zypern-Lösung

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die Hoffnung auf eine Lösung im Streit um das Zypern-Hilfspakets hat den Eurokurs (Dollarkurs) am Freitag auch im US-Handel gestützt. In der Spitze stieg die Gemeinschaftswährung bis auf 1,3010 US-Dollar, lag zuletzt jedoch nur noch bei 1,2985 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2948 (Donnerstag: 1,2910) Dollar festgelegt. Der Dollar kostete damit 0,7723 (0,7746) Euro.

    Hauptthema an den Finanzmärkten blieb Zypern. Offenbar rechnen Investoren doch noch mit einer Einigung auf ein Rettungspaket für das hoch verschuldete Euroland. Die Lage dort spitzt sich allerdings zu. Laut Presseberichten hat die Troika der internationalen Geldgeber den zweiten Rettungsplan des Landes abgelehnt. Laut jüngsten Berichten soll die umstrittene Zwangsabgabe auf Bankguthaben wieder Teil eines neuen Lösungsvorschlags sein, der aktuell diskutiert wird. Am Dienstag hatte das Parlament in Nikosia eine Zwangsabgabe noch abgelehnt. Sollte bis Anfang kommender Woche keine Einigung auf ein Rettungspaket erfolgen, droht dem Bankensektor der Mittelmeerinsel die Pleite.

    Sebastian Sachs, Devisenexperte vom Bankhaus Metzler, zeigte sich über die Zuversicht der Märkte und die Kursentwicklung des Euro überrascht. "Schließlich ist noch keineswegs sicher, dass es eine Lösung gibt und wie diese aussehen könnte. Der Markt scheint kaum in der Lage, mehr als zwei Tage die Krise zu spielen", sagte er. Selbst bei einem Scheitern der Gespräche erwartet Sachs keinen Einbruch des Euro./edh/jsl/jkr/he

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1167-0,0018
-0,16
Japanischer Yen114,28050,3005
0,26
Britische Pfund0,85350,0000
-0,00
Schweizer Franken1,0945-0,0003
-0,03
Russischer Rubel72,48500,0552
0,08
Bitcoin522,01005,2500
1,02
Chinesischer Yuan7,4606-0,0144
-0,19

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Apple soll bis zu 13 Milliarden Euro Steuern in Irland nachzahlen - Irland widerspricht -- VW-Chef: Lieferstreit hat Folgen -- Evonik im Fokus

Wen nehmen aktivistische Investoren nach STADA ins Visier?. Wirecard-Aktie legt nach Analystenlob kräftig zu. Sprit-Skandal bei Mitsubishi weitet sich aus. Facebook will Nutzer Sicherheitscheck auslösen lassen. Mondelez verliert Appetit auf Hershey.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?