08.02.2013 15:10
Bewerten
 (0)

Gibt es einen Währungskrieg?

Euro fondsxpress

Nachdem bei der Eurokrise laut Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble das Schlimmste überstanden ist, beherrscht nun wieder mal die Diskussion um einen Währungskrieg die Runde. Dabei geht es um einen Abwertungswettlauf der drei großen Weltwährungen — Euro, US-Dollar und Yen.

Gerade die neue japanische Regierung unter Premier Shinzo Abe versucht im Moment massiv, das Land mit einer Geldschwemme aus der Deflationsfalle herauszuholen. Der Yen hat daraufhin gegenüber dem Jahresanfang schon deutlich abgewertet. Aber überbewerten sollte man dies keinesfalls. Denn zuvor war der Yen so etwas wie eine Fluchtwährung während der Hochzeit der Staatsschuldenkrise. Im Grunde ist nun die vermeintliche Yen-Schwäche nur eine längst überfällige Korrektur. Lange Zeit war der Yen einfach überbewertet. Nun ist er bei 124 Yen, die man für einen Euro bekommt.

Der Yen war vor fünf Jahren viel stärker

Wer ein paar Jahre zurückschaut (bis 2008) erkennt, dass damals der Yen schwach war — und nicht heute. Vor fünf Jahren bekam man für einen Euro in der Spitze 170 Yen. Von der Warte aus gesehen ist der Anstieg ein Non-Event. Man sollte sich vom medialen Rummel nicht beeindrucken lassen und seinen Blick ganz woanders hin werfen — etwa nach Russland. Seit dieser Woche sind russische Staatsanleihen über Euroclear abwickelbar. Clearstream will bald folgen. Und auch noch in diesem Jahr sollen russische Aktien über die Systeme handelbar sein. Experten erwarten, dass 20 Milliarden ausländische Dollar in den russischen Rentenmarkt fließen. Wenn später im Jahr gleiches bei Aktien möglich ist, dürften russische Aktien massiv haussieren.

Ein ruhiges Wochenende wünscht Ihnen Jörn Kränicke, Chefredakteur

Zum Download von Euro fondsxpress klicken Sie bitte HIER



Sie können den fondsxpress, der immer freitags per E-Mail zugestellt wird, auch kostenlos abonnieren unter: www.fondsxpress.de

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,07660,0010
0,09
Japanischer Yen122,32500,0650
0,05
Britische Pfund0,8510-0,0020
-0,23
Schweizer Franken1,08360,0002
0,01
Russischer Rubel68,0618-0,3734
-0,55
Bitcoin716,5000-2,1500
-0,30
Chinesischer Yuan7,39830,0261
0,35

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow in Grün -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

Renzi reicht Rücktritt ein. Abbott bläst geplante Übernahme von Alere ab. US-Rohöllagerbestände fallen erneut. Italien tüftelt an Rettungsplan für Krisenbank Monte Paschi. Erdogan - Türkei im Visier von Währungsspekulanten. Fitbit filetiert Smartwatch-Pionier Pebble.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?