-->-->
08.02.2013 15:10
Bewerten
 (0)

Gibt es einen Währungskrieg?

Euro fondsxpress
Nachdem bei der Eurokrise laut Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble das Schlimmste überstanden ist, beherrscht nun wieder mal die Diskussion um einen Währungskrieg die Runde. Dabei geht es um einen Abwertungswettlauf der drei großen Weltwährungen — Euro, US-Dollar und Yen.
Gerade die neue japanische Regierung unter Premier Shinzo Abe versucht im Moment massiv, das Land mit einer Geldschwemme aus der Deflationsfalle herauszuholen. Der Yen hat daraufhin gegenüber dem Jahresanfang schon deutlich abgewertet. Aber überbewerten sollte man dies keinesfalls. Denn zuvor war der Yen so etwas wie eine Fluchtwährung während der Hochzeit der Staatsschuldenkrise. Im Grunde ist nun die vermeintliche Yen-Schwäche nur eine längst überfällige Korrektur. Lange Zeit war der Yen einfach überbewertet. Nun ist er bei 124 Yen, die man für einen Euro bekommt.
-->

Der Yen war vor fünf Jahren viel stärker

Wer ein paar Jahre zurückschaut (bis 2008) erkennt, dass damals der Yen schwach war — und nicht heute. Vor fünf Jahren bekam man für einen Euro in der Spitze 170 Yen. Von der Warte aus gesehen ist der Anstieg ein Non-Event. Man sollte sich vom medialen Rummel nicht beeindrucken lassen und seinen Blick ganz woanders hin werfen — etwa nach Russland. Seit dieser Woche sind russische Staatsanleihen über Euroclear abwickelbar. Clearstream will bald folgen. Und auch noch in diesem Jahr sollen russische Aktien über die Systeme handelbar sein. Experten erwarten, dass 20 Milliarden ausländische Dollar in den russischen Rentenmarkt fließen. Wenn später im Jahr gleiches bei Aktien möglich ist, dürften russische Aktien massiv haussieren.

Ein ruhiges Wochenende wünscht Ihnen Jörn Kränicke, Chefredakteur

Zum Download von Euro fondsxpress klicken Sie bitte HIER



Sie können den fondsxpress, der immer freitags per E-Mail zugestellt wird, auch kostenlos abonnieren unter: www.fondsxpress.de

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12870,0003
0,02
Japanischer Yen113,3770-0,0780
-0,07
Britische Pfund0,8538-0,0018
-0,21
Schweizer Franken1,0903-0,0018
-0,16
Russischer Rubel73,15090,1035
0,14
Bitcoin517,09002,9000
0,56
Chinesischer Yuan7,52790,0141
0,19

Heute im Fokus

DAX schwächelt -- Asiens Börsen uneinig -- Mächtige Spionage-Software für Apple iPhones entdeckt -- VW-Vergleichsangebot im Abgas-Skandal kommt bei US-Kunden gut an

Lufthansa-Chef: Lösen Tarifkonflikt mit Piloten in diesem Jahr. VW-Betriebsrat - Beteiligung an Zulieferern mögliche Lehre aus Streit. Intel und Microsoft arbeiten daran: Aus Virtual und Augmented Reality wird "Merged Reality". GfK-Index: Konsumlaune steigt trotz Terror und Brexit-Schock.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->