08.02.2013 15:10
Bewerten
 (0)

Gibt es einen Währungskrieg?

Euro fondsxpress
Nachdem bei der Eurokrise laut Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble das Schlimmste überstanden ist, beherrscht nun wieder mal die Diskussion um einen Währungskrieg die Runde. Dabei geht es um einen Abwertungswettlauf der drei großen Weltwährungen — Euro, US-Dollar und Yen.
Gerade die neue japanische Regierung unter Premier Shinzo Abe versucht im Moment massiv, das Land mit einer Geldschwemme aus der Deflationsfalle herauszuholen. Der Yen hat daraufhin gegenüber dem Jahresanfang schon deutlich abgewertet. Aber überbewerten sollte man dies keinesfalls. Denn zuvor war der Yen so etwas wie eine Fluchtwährung während der Hochzeit der Staatsschuldenkrise. Im Grunde ist nun die vermeintliche Yen-Schwäche nur eine längst überfällige Korrektur. Lange Zeit war der Yen einfach überbewertet. Nun ist er bei 124 Yen, die man für einen Euro bekommt.

Der Yen war vor fünf Jahren viel stärker

Wer ein paar Jahre zurückschaut (bis 2008) erkennt, dass damals der Yen schwach war — und nicht heute. Vor fünf Jahren bekam man für einen Euro in der Spitze 170 Yen. Von der Warte aus gesehen ist der Anstieg ein Non-Event. Man sollte sich vom medialen Rummel nicht beeindrucken lassen und seinen Blick ganz woanders hin werfen — etwa nach Russland. Seit dieser Woche sind russische Staatsanleihen über Euroclear abwickelbar. Clearstream will bald folgen. Und auch noch in diesem Jahr sollen russische Aktien über die Systeme handelbar sein. Experten erwarten, dass 20 Milliarden ausländische Dollar in den russischen Rentenmarkt fließen. Wenn später im Jahr gleiches bei Aktien möglich ist, dürften russische Aktien massiv haussieren.

Ein ruhiges Wochenende wünscht Ihnen Jörn Kränicke, Chefredakteur

Zum Download von Euro fondsxpress klicken Sie bitte HIER



Sie können den fondsxpress, der immer freitags per E-Mail zugestellt wird, auch kostenlos abonnieren unter: www.fondsxpress.de

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1099-0,0028
-0,25
Japanischer Yen114,0150-0,5100
-0,45
Britische Pfund0,83640,0085
1,02
Schweizer Franken1,0831-0,0068
-0,62
Russischer Rubel71,14500,2822
0,40
Bitcoin600,800026,7200
4,65
Chinesischer Yuan7,3787-0,0054
-0,07

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?