23.08.2013 21:20
Bewerten
 (0)

Euro gibt im US-Handelsverlauf Gewinne zum Teil ab

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag im Verlauf des US-Handels einen Teil seiner Gewinne wieder abgegeben. Nachdem er im Anschluss an schwache Daten vom US-Häusermarkt bis auf 1,3410 US-Dollar gestiegen war, stand er zuletzt bei 1,3382 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3355 (Donnerstag: 1,3323) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7488 (0,7506) Euro.

    Dass die Verkäufe neuer Häuser im Juli überraschend stark zurückgegangen waren, habe den Dollar belastet, sagten Händler. Der Einbruch um etwas mehr als 13 Prozent war der stärkste seit über drei Jahren. Die schwachen Daten könnten den Beginn aus dem Ausstieg des Anleihekaufprogramms der US-Notenbank verzögern. Die Mehrheit der Experten erwartet eine Drosselung der milliardenschweren Anleihekäufe im September.

    Neben den US-Immobiliendaten stützten auch besser als erwartet ausgefallene Zahlen aus der Eurozone die Gemeinschaftswährung. Die Stimmung der Verbraucher in der Eurozone ist laut Daten der EU-Kommission so gut wie seit über zwei Jahren nicht mehr. Der Anstieg im August war die neunte Verbesserung in Folge./ck/zb

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1165-0,0018
-0,1596
Japanischer Yen133,7290-0,1210
-0,0904
Britische Pfund0,7242-0,0008
-0,1069
Schweizer Franken1,0653-0,0027
-0,2505
Russischer Rubel68,54660,0526
0,0767
Bitcoin232,1800-0,1900
-0,0818

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?