-->-->
23.08.2013 21:20
Bewerten
 (0)

Euro gibt im US-Handelsverlauf Gewinne zum Teil ab

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag im Verlauf des US-Handels einen Teil seiner Gewinne wieder abgegeben. Nachdem er im Anschluss an schwache Daten vom US-Häusermarkt bis auf 1,3410 US-Dollar gestiegen war, stand er zuletzt bei 1,3382 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3355 (Donnerstag: 1,3323) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7488 (0,7506) Euro.

    Dass die Verkäufe neuer Häuser im Juli überraschend stark zurückgegangen waren, habe den Dollar belastet, sagten Händler. Der Einbruch um etwas mehr als 13 Prozent war der stärkste seit über drei Jahren. Die schwachen Daten könnten den Beginn aus dem Ausstieg des Anleihekaufprogramms der US-Notenbank verzögern. Die Mehrheit der Experten erwartet eine Drosselung der milliardenschweren Anleihekäufe im September.

    Neben den US-Immobiliendaten stützten auch besser als erwartet ausgefallene Zahlen aus der Eurozone die Gemeinschaftswährung. Die Stimmung der Verbraucher in der Eurozone ist laut Daten der EU-Kommission so gut wie seit über zwei Jahren nicht mehr. Der Anstieg im August war die neunte Verbesserung in Folge./ck/zb

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1265-0,0038
-0,34
Japanischer Yen113,0625-0,2125
-0,19
Britische Pfund0,8499-0,0065
-0,76
Schweizer Franken1,0887-0,0002
-0,01
Russischer Rubel72,96590,0315
0,04
Bitcoin520,03001,5601
0,30
Chinesischer Yuan7,4953-0,0088
-0,12

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow startet stabil -- Tesla macht sein Spitzenmodell zum schnellsten Serienauto der Welt -- Notenbankertreffen in Jackson Hole - Warum es diesmal besonders spannend wird

UBS, Deutsche Bank, Santander und BNY Mellon tüfteln wohl an Digitalwährung. Volkswagen muss in Südkorea Audis zurückrufen. Robuste Konjunktur lässt deutsche Staatskasse klingeln. Windeln.de-Aktie stoppt Talfahrt. Künstliche Intelligenz im Office-Paket: Microsoft kauft Genee.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10
Diese Marken kommen in Deutschland gut an

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->