13.11.2012 12:39
Bewerten
 (1)

Euro unter 1,27 Dollar - Athen besorgt sich frisches Geld

Euro gibt nach
Die europäische Gemeinschaftswährung Euro hat am Dienstag zum Dollar schwach tendiert.
Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,2680 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Im Vergleich zum Höchststand am Vortag ergibt sich ein Minus von einem halben Cent. Ein Dollar war zuletzt 0,7886 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Montagmittag auf 1,2735 (Freitag: 1,2694) Dollar festgesetzt.

  Das Vorhaben der Euro-Finanzminister vom Montag, Griechenland zwei Jahre mehr Zeit bei seinen Sparzielen einzuräumen, konnte den Euro nicht stützen. Gleiches gilt für eine Versteigerung kurzfristiger Schuldtitel durch Athen, mit der die Rückzahlung fälliger Schulden gesichert werden soll. Mit zwei Kurzläufern sammelte das hochverschuldete Land etwas mehr als vier Milliarden Euro ein. Damit steigen die Chancen, dass Athen die für Freitag benötigte Summe von fünf Milliarden Euro zusammenbekommt.

   Für Belastung sorgte unterdessen der ZEW-Index, der im November überraschend nachgab. Belastet wurde die Stimmung von Finanzanalysten vermutlich durch zuletzt schwache Produktions- und Auftragsdaten aus der deutschen Industrie./bgf/jkr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Stephen Strathdee
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2612-0,0020
-0,1607
Japanischer Yen138,3950-0,0200
-0,0144
Britische Pfund0,7780-0,0009
-0,1111
Schweizer Franken1,20700,0008
0,0638
Hong Kong-Dollar9,7909-0,0173
-0,1763
Bitcoin304,0600-79,0800
-20,6400
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Zalando-Aktie startet bei 24,10 Euro -- adidas will bis zu 1,5 Milliarden Euro an Aktionäre ausschütten -- Streik kostet Lufthansa zweistelligen Millionenbetrag

Südzucker fallen vor Quartalszahlen auf Mehrjahrestief. Deutsche Post dreht an der Portoschraube. Französische Staatsbank verkauft Orange-Aktien. Autozulieferer Hella bereitet wohl Börsengang vor. Britische Finanzaufsicht untersucht Bilanz von Tesco. Bei RWE drohen Streiks wegen Kampf um Gehälter.
Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Beim Kauf eines Finanzproduktes vertraue ich in erster Linie auf Informationen:

Anzeige