13.11.2012 12:39
Bewerten
 (1)

Euro unter 1,27 Dollar - Athen besorgt sich frisches Geld

Euro gibt nach
Die europäische Gemeinschaftswährung Euro hat am Dienstag zum Dollar schwach tendiert.
Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,2680 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Im Vergleich zum Höchststand am Vortag ergibt sich ein Minus von einem halben Cent. Ein Dollar war zuletzt 0,7886 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Montagmittag auf 1,2735 (Freitag: 1,2694) Dollar festgesetzt.

  Das Vorhaben der Euro-Finanzminister vom Montag, Griechenland zwei Jahre mehr Zeit bei seinen Sparzielen einzuräumen, konnte den Euro nicht stützen. Gleiches gilt für eine Versteigerung kurzfristiger Schuldtitel durch Athen, mit der die Rückzahlung fälliger Schulden gesichert werden soll. Mit zwei Kurzläufern sammelte das hochverschuldete Land etwas mehr als vier Milliarden Euro ein. Damit steigen die Chancen, dass Athen die für Freitag benötigte Summe von fünf Milliarden Euro zusammenbekommt.

   Für Belastung sorgte unterdessen der ZEW-Index, der im November überraschend nachgab. Belastet wurde die Stimmung von Finanzanalysten vermutlich durch zuletzt schwache Produktions- und Auftragsdaten aus der deutschen Industrie./bgf/jkr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: isak55 / Shutterstock.com, istock/Stephen Strathdee

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1129-0,0002
-0,01
Japanischer Yen122,3600-0,8750
-0,71
Britische Pfund0,76930,0009
0,11
Schweizer Franken1,1059-0,0003
-0,03
Russischer Rubel74,0824-0,1427
-0,19
Bitcoin480,10005,2000
1,09
Chinesischer Yuan7,33770,0125
0,17

Heute im Fokus

DAX startet verhalten -- Asiens Börsen unentschlossen -- Deutsche Bank würde Postbank auch an Chinesen verkaufen -- Bundesregierung soll nach Investoren für KUKA suchen

PayPal führt Ratenzahlung ein. Bayer-Chef: Monsanto-Übernahme wird 'Marathon'. Xiaomi sichert sich Patente von Microsoft. Amazon-Chef für Fabriken im Weltall. thyssenkrupp schließt Komplettübernahme von Brasilien-Werk ab. Ahold geht mit gefüllten Kassen in Delhaize-Fusion. Japans Regierung verschiebt umstrittene Mehrwertsteuererhöhung.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Sind Finanzprodukte, die speziell für sportliche Großereignisse (z.B. Fußball EM) aufgelegt wurden, für Sie interessant?