13.11.2012 12:39
Bewerten
 (1)

Euro unter 1,27 Dollar - Athen besorgt sich frisches Geld

Euro gibt nach: Euro unter 1,27 Dollar - Athen besorgt sich frisches Geld | Nachricht | finanzen.net
Euro gibt nach

Die europäische Gemeinschaftswährung Euro hat am Dienstag zum Dollar schwach tendiert.

Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,2680 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Im Vergleich zum Höchststand am Vortag ergibt sich ein Minus von einem halben Cent. Ein Dollar war zuletzt 0,7886 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Montagmittag auf 1,2735 (Freitag: 1,2694) Dollar festgesetzt.

  Das Vorhaben der Euro-Finanzminister vom Montag, Griechenland zwei Jahre mehr Zeit bei seinen Sparzielen einzuräumen, konnte den Euro nicht stützen. Gleiches gilt für eine Versteigerung kurzfristiger Schuldtitel durch Athen, mit der die Rückzahlung fälliger Schulden gesichert werden soll. Mit zwei Kurzläufern sammelte das hochverschuldete Land etwas mehr als vier Milliarden Euro ein. Damit steigen die Chancen, dass Athen die für Freitag benötigte Summe von fünf Milliarden Euro zusammenbekommt.

   Für Belastung sorgte unterdessen der ZEW-Index, der im November überraschend nachgab. Belastet wurde die Stimmung von Finanzanalysten vermutlich durch zuletzt schwache Produktions- und Auftragsdaten aus der deutschen Industrie./bgf/jkr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: isak55 / Shutterstock.com, istock/Stephen Strathdee

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,07370,0031
0,29
Japanischer Yen121,9105-0,5395
-0,44
Britische Pfund0,8634-0,0014
-0,16
Schweizer Franken1,07360,0016
0,15
Russischer Rubel63,7741-0,0860
-0,13
Bitcoin860,8600-0,9600
-0,11
Chinesischer Yuan7,3611-0,0001
-0,00

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Commerzbank will im Firmenkundengeschäft angreifen -- EU-Kommission will Monsanto-Übernahme durch Bayer genau prüfen -- Apple, Samsung im Fokus

Goldman Sachs-Analyse - VW-Aktie ein Kauf. JPMorgan könnte 2.500 Jobs wegen Brexit nach Mitteleuropa verlegen. Schäuble will ein Steuerschlupfloch für Großkonzerne schließen. Yahoo dürfte EPS im Quartal steigern. Trump wird seine Steuerunterlagen nicht veröffentlichen. OPEC zufrieden mit Erfüllung der Kürzungsvereinbarung.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Scout24 AG A12DM8
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Allianz 840400
Apple Inc. 865985
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Nestle SA A0Q4DC
Facebook Inc. A1JWVX
Airbus SE 938914