27.06.2013 21:30
Bewerten
 (0)

Euro hält sich knapp über 1,30 US-Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Donnerstag gestützt durch überraschend gute Konjunkturdaten aus der Eurozone über der Marke von 1,30 US-Dollar gehalten. Zuletzt kostete ein Euro 1,3047 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3032 (Mittwoch: 1,3024) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7673 (0,7678) Euro.

    Jüngste Daten aus dem Euroraum deuten auf eine konjunkturelle Stabilisierung hin, was den Kurs des Euro über weite Strecken des Handelsverlaufs etwas stützen konnte. Die EU-Kommission meldete bei einem Stimmungsindikator für die Wirtschaft im Euroraum einen Anstieg auf den höchsten Wert seit rund einem Jahr. Außerdem hatte sich der deutsche Arbeitsmarkt auch im Juni robust gezeigt. Dagegen setzt die Kreditvergabe der europäischen Banken ihren Sinkflug fort.

    Am Nachmittag sorgten unterdessen Aussagen des Vizechefs der US-Notenbank Fed für Kursausschläge beim Euro. Der Präsident der regionalen Notenbank von New York, William Dudley, machte deutlich, dass die Fed ihre Anleihekäufe im Fall einer enttäuschenden Konjunktur fortsetzen könnte. Vor einer Woche hatte Fed-Chef Ben Bernanke einen Ausstieg aus den milliardenschweren Anleihekäufen ins Spiel gebracht und damit den Euro massiv unter Verkaufsdruck gesetzt./la/he

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2289-0,0045
-0,3608
Japanischer Yen145,9860-0,5690
-0,3883
Britische Pfund0,7867-0,0054
-0,6754
Schweizer Franken1,20470,0037
0,3077
Hong Kong-Dollar9,5324-0,0329
-0,3440
Bitcoin252,2800-12,2200
-4,6200

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX rund 2 Prozent im Plus -- Deutsche Bank: Postbank-Verkauf als Option? -- 50-Prozent-Kurseinbruch bei Daimler-Partner BYD -- ifo-Index steigt -- United Internet, QSC im Fokus

EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück. Russland will Bankensystem mit fast 14 Milliarden Euro stützen. EU beschließt neue Krim-Sanktionen. Französische Kosmetikkonzerne büßen Preisabsprachen mit fast 1 Mrd. Euro.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige