28.02.2013 13:10
Bewerten
 (0)

Euro in Sorge um die Niederlande

Euro im Minus: Euro in Sorge um die Niederlande | Nachricht | finanzen.net
Euro im Minus

Der Euro hat seinen leichten Aufwärtstrend am Donnerstag nicht fortsetzen können.

Sorgen um die Niederlande hätten die Gemeinschaftswährung belastet, sagten Händler. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3120 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vortag. Zur Wochenmitte hatte der Euro einen Cent gutgemacht, nachdem der erste Schock über die politische Pattsituation in Italien verflogen war.

    Die Niederlande drohen sich zum nächsten Problemfall im Euroraum zu entwickeln. Das Haushaltsdefizit wird auch 2014 wieder über drei Prozent liegen, wie aus jüngsten Prognosen des zentralen Wirtschaftsinstituts CPB hervorgeht. Gerüchten aus dem Handel zufolge steht das Land zudem unmittelbar vor einer Bonitätsabstufung durch eine der großen Ratingagenturen.

    Die lange als solider Euro-Kernstaat geltenden Niederlande treiben mittlerweile vielen Volkswirten die Sorgenfalten auf die Stirn. Experten sehen bedrohliche Übertreibungen am Immobilienmarkt, zudem ist die private Verschuldung hoch. Nach Einschätzung der Ökonomen von der Allianz-Versicherung ist das Krisenquartett PIGS (Portugal, Italien, Griechenland, Spanien) inzwischen von FISH (Frankreich, Italien, Spanien, Holland) abgelöst worden.

    Weiteren Gegenwind für den Euro gibt es durch die schwierige Regierungsbildung in Italien. Zudem dürften am Donnerstag amerikanische Konjunkturdaten das Interesse auf sich ziehen. Am frühen Nachmittag werden Detailzahlen zum Wirtschaftswachstum im Schlussquartal 2012 veröffentlicht. Nachdem erste Daten eine rote Null gebracht hatten, dürfte das Wachstum leicht angehoben werden. Als Hauptgrund gilt die starke Verbesserung der amerikanischen Handelsbilanz im Dezember./hbr/bgf

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: jan kranendonk / Shutterstock.com, andrea crisante / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,07020,0040
0,37
Japanischer Yen122,78850,1085
0,09
Britische Pfund0,86450,0000
0,00
Schweizer Franken1,07230,0004
0,03
Russischer Rubel63,86010,2103
0,33
Bitcoin859,390017,8100
2,12
Chinesischer Yuan7,36120,0344
0,47

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Commerzbank CBK100
Deutsche Bank AG 514000
BASF BASF11
Daimler AG 710000
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Siemens AG 723610
EVOTEC AG 566480
K+S AG KSAG88