28.02.2013 13:10
Bewerten
 (0)

Euro in Sorge um die Niederlande

Euro im Minus: Euro in Sorge um die Niederlande | Nachricht | finanzen.net
Euro im Minus

Der Euro hat seinen leichten Aufwärtstrend am Donnerstag nicht fortsetzen können.

Sorgen um die Niederlande hätten die Gemeinschaftswährung belastet, sagten Händler. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3120 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vortag. Zur Wochenmitte hatte der Euro einen Cent gutgemacht, nachdem der erste Schock über die politische Pattsituation in Italien verflogen war.

    Die Niederlande drohen sich zum nächsten Problemfall im Euroraum zu entwickeln. Das Haushaltsdefizit wird auch 2014 wieder über drei Prozent liegen, wie aus jüngsten Prognosen des zentralen Wirtschaftsinstituts CPB hervorgeht. Gerüchten aus dem Handel zufolge steht das Land zudem unmittelbar vor einer Bonitätsabstufung durch eine der großen Ratingagenturen.

    Die lange als solider Euro-Kernstaat geltenden Niederlande treiben mittlerweile vielen Volkswirten die Sorgenfalten auf die Stirn. Experten sehen bedrohliche Übertreibungen am Immobilienmarkt, zudem ist die private Verschuldung hoch. Nach Einschätzung der Ökonomen von der Allianz-Versicherung ist das Krisenquartett PIGS (Portugal, Italien, Griechenland, Spanien) inzwischen von FISH (Frankreich, Italien, Spanien, Holland) abgelöst worden.

    Weiteren Gegenwind für den Euro gibt es durch die schwierige Regierungsbildung in Italien. Zudem dürften am Donnerstag amerikanische Konjunkturdaten das Interesse auf sich ziehen. Am frühen Nachmittag werden Detailzahlen zum Wirtschaftswachstum im Schlussquartal 2012 veröffentlicht. Nachdem erste Daten eine rote Null gebracht hatten, dürfte das Wachstum leicht angehoben werden. Als Hauptgrund gilt die starke Verbesserung der amerikanischen Handelsbilanz im Dezember./hbr/bgf

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: jan kranendonk / Shutterstock.com, andrea crisante / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,06000,0011
0,11
Japanischer Yen118,8000-0,5200
-0,44
Britische Pfund0,85270,0014
0,17
Schweizer Franken1,0652-0,0032
-0,30
Russischer Rubel61,5425-0,0963
-0,16
Bitcoin1112,2000-1,4301
-0,13
Chinesischer Yuan7,27850,0036
0,05

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Dow Jones startet nahezu unverändert -- Anleger sehen Ausbreitungsrisiko der Euro-Krise auf Allzeithoch -- HOCHTIEF, Steinhoff, ElringKlinger im Fokus

AIXTRON: Für 2016 keine Dividende. SAP-Chef verdient fast drei Mal soviel wie 2015. Deutsche Post kassiert ab März für Postfächer. SpaceX plant für 2018 eine Mondumrundung mit Weltraumtouristen. Netflix flirtet mit Mobilfunkern. Der Dow Jones könnte heute die längste Rekordserie aller Zeiten perfekt machen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Welche Branchen man besser meiden sollte.
Jetzt durchklicken
Diese Autos hat Trump in seinem Fuhrpark
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Würden Sie sich auf ein computergesteuertes Auto verlassen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
AMD Inc. (Advanced Micro Devices)863186
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100