17.12.2012 08:09
Bewerten
 (0)

Yen nach LDP-Wahlsieg schwach

Euro kaum verändert
Der Euro hat sich am Montag zunächst kaum bewegt. Der japanische Yen reagierte derweil mit Kursverlusten auf den erdrutschartigen Wahlsieg der liberaldemokratischen LDP.
Am Montagmorgen kostete ein Euro 1,3150 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitagabend. In der vergangenen Woche hatte die Gemeinschaftswährung deutlich zugelegt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,3081 (Donnerstag: 1,3077) Dollar festgesetzt.

  Der klare Sieg der favorisierten LDP bei den japanischen Unterhauswahlen setzte den Yen spürbar unter Druck. Während die Aktienmärkte Japans mit Kursgewinnen reagierten, fiel der Yen zum Dollar auf den tiefsten Stand seit April 2011. Zum Euro notierte er so schwach wie seit März dieses Jahres nicht mehr. Ausschlaggebend für die Yen-Schwäche ist die vermutlich noch expansivere Fiskal- und Geldpolitik Japans unter dem designierten Regierungschef Shinzo Abe.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Blend Images / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,09890,0036
0,32
Japanischer Yen136,15500,3350
0,25
Britische Pfund0,70310,0003
0,04
Schweizer Franken1,06460,0030
0,29
Russischer Rubel68,9290-0,6390
-0,92
Bitcoin260,1700-1,9000
-0,72

Heute im Fokus

DAX leicht im Minus -- Continental hebt Ergebnisprognose an -- BMW verdient weniger -- Standard & Poor's stuft Ausblick für EU herab -- Athen berät mit Gläubigern -- Axel Springer, AIG im Fokus

Springer startet deutsches Angebot für US-Plattform Business Insider. Toyota fährt Rekord bei Quartalsgewinn ein. Mode von Hugo Boss findet reißenden Absatz. Evonik hebt nach Gewinnsprung Prognose erneut an. Axa legt dank schwachem Euro deutlich zu.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich einem Pressebericht zufolge offenbar entschieden, 2017 für eine vierte Amtszeit zu kandidieren. Was halten Sie von diesem Plan?