17.12.2012 08:09
Bewerten
 (0)

Yen nach LDP-Wahlsieg schwach

Euro kaum verändert
Der Euro hat sich am Montag zunächst kaum bewegt. Der japanische Yen reagierte derweil mit Kursverlusten auf den erdrutschartigen Wahlsieg der liberaldemokratischen LDP.
Am Montagmorgen kostete ein Euro 1,3150 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitagabend. In der vergangenen Woche hatte die Gemeinschaftswährung deutlich zugelegt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,3081 (Donnerstag: 1,3077) Dollar festgesetzt.

  Der klare Sieg der favorisierten LDP bei den japanischen Unterhauswahlen setzte den Yen spürbar unter Druck. Während die Aktienmärkte Japans mit Kursgewinnen reagierten, fiel der Yen zum Dollar auf den tiefsten Stand seit April 2011. Zum Euro notierte er so schwach wie seit März dieses Jahres nicht mehr. Ausschlaggebend für die Yen-Schwäche ist die vermutlich noch expansivere Fiskal- und Geldpolitik Japans unter dem designierten Regierungschef Shinzo Abe.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Blend Images / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1056-0,0002
-0,01
Japanischer Yen135,51200,0120
0,01
Britische Pfund0,70850,0000
0,00
Schweizer Franken1,0418-0,0002
-0,02
Russischer Rubel62,91260,7053
1,13
Bitcoin248,6000-0,1200
-0,05

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schließt schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge - Umschuldung geplant -- Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

ProSieben und Springer sondieren offenbar Fusion. EZB hält Notkredite für griechische Banken auf aktuellem Stand. Griechische Banken bleiben weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?